Rebecca Volpetti Wird Von 4 Typen In Den Arsch Gefickt Und In Sz2452 Vollgepisst

0 Aufrufe
0%


Professor Marvel sprang mit weit gespreizten Beinen, um die Lücke von Gebäude zu Gebäude zu schließen, während er versuchte, sich auf eine heiße Spur zum Superschurken MasterMind zu konzentrieren. Nicht zum ersten Mal ließ sie ihre Gedanken zu ihrem Outfit zurückkehren und wie unpraktisch es war. Dieser letzte Sprung enthüllte das Problem, die Nase des Kamels in Spandex-Rüstung zu zeigen. Die Abteilung für kundenspezifische Rüstungen sagte, dass flexible Rüstungen zu teuer seien, um sie aus rohen Erdmaterialien herzustellen, aber zwei Größen schienen zu klein zu sein. Ihre Antwort war, dass es nach seinen Vorgaben entworfen wurde. Mit einem 5 Fuß 11 Rahmen drückte der einteilige tiefe V-Ausschnitt 36 Paar Brüste heraus, wo ihre Brüste das erste sind, was ein Mann sehen wird. Okay, meistens war das alles, was die Jungs sehen würden. Der Wind fegte an ihrem Körper vorbei, als sie die Spitze eines anderen Gebäudes verließ, während sie so tat, als würde sie ihre Brustwarzen nicht aus der Rüstung herausspringen sehen. Wenn die Rüstung nicht aktiviert war, sammelte sie durch ständige Bewegung Kraft. Dies bedeutete normalerweise, dass ihre Brüste und ihr Hintern schwankten, wenn sie sich bewegte, aber seltsamerweise hielt der Anzug ihre Brust so eng, dass die Brüste von Pornostars hervorsprangen.
Er erinnerte sich daran, nicht undankbar zu sein. Jede Rüstung hatte ihre Schwächen. Die Eiskönigin war mitten im Kampf um New York, als ihre gesamte Robe zerschmettert wurde. Seltsamerweise war der Kampf gerade in diesem Moment, als alle Kameras auf ihn gerichtet waren, zu einem Scharmützel geworden? als ob sie wüssten, was passieren würde. Die Eiskönigin erholte sich selbst eine Woche nach dem Kampf immer noch, nachdem ihr Anzug eine Fehlfunktion hatte und ihr nächster Schritt sie zum Stolpern brachte. Seine Hände hatten sie gefangen, aber ihre Füße blieben bewegungslos, was jedem Internet-Kid die Möglichkeit gab, einen super genauen Blick auf ihre Katzenlippen und ihr Arschloch zu werfen. Die Eiskönigin verließ das Schlachtfeld nicht einmal eine Stunde lang, und dennoch führte sie Interviews, um ihr Unbehagen auszuräumen. Ja, Professor Marvel wollte nie billig werden und seine Rüstung zerschmettern lassen. Es brauchte nur einen großen Überfall auf Bösewichte.
Professor Marvel glitt durch die Schatten auf dem Dach und strich seine Uniform glatt, als ein Butler nach draußen ging, um zu rauchen. Der Professor sprang heraus, schlang seine Beine um den Kopf des Mannes und drückte seinen Mund fest in seine Hocke. Es war eine ihrer Lieblingsbewegungen, als der Mann auf dem Boden aufschlug und sein Arm seinen harten Hintern umfasste. Der Butler bewegte heftig seinen Kopf, um Vibrationen zu erzeugen, die Luft in seinen Kern schickten, beginnend mit Professor Marvels sehr aufgeregter erogener Zone. Zu früh fiel der Butler in Ohnmacht. Der Held schlich sich in das Gebäude.
Über dem Raubtier des Lagerhauses überprüfte die Heldin das Layout. Zehn angeheuerte Schläger, eine Reporterin mit einem täglichen Kommentator und ein Mann in einem grauen Anzug, der eher wie ein Verteidiger mit roter Maske gebaut ist und sich auf einen Computer konzentriert. Warte, die Datenbank der Bösewichte sagte etwas über ein rotes Banner. Professor Marvel zischte Master Mind Er hatte die Datei in Master Mind nicht sehr gut gelesen, aber es gab nichts, was er nicht bewältigen konnte. Für einen Moment dachte die Heldin, sie sollte den Support anrufen, aber sie lehnte ab, da diese Operation nicht vollständig vom Helden-Community-Datensatz autorisiert war. Er war auf sich allein gestellt. Professor Marvel sprang 10 Meter vom Tisch in einer perfekten Superheldenlandung, war aber sofort ein wenig verlegen, als ihr Hintern und ihre Brüste nach einer angemessenen Zeit weiter hüpften.
MasterMind neigte seinen Kopf und sah Professor Marvel seltsam an und fragte: Was machst du hier? Ich dachte, ich wäre dich los? Schaut er nach links? Butler? Wie geht’s? Damit richtete MasterMind seine Aufmerksamkeit auf den Computer. Diese kleine Herausforderung brachte den Helden über seine Grenzen hinaus. Als die Butler ihn angriffen, entfesselte er mit jedem Schlag und Tritt, der den Angriff der Angreifer abwehrte, Frustration. Seine Haut glühte vor Schweiß, als der letzte Angreifer zurückflog. Professor Marvel dachte, er sollte es einfach aus MasterMind entfernen.
Als Professor Marvel zu dem Tisch ging, wo MasterMind ihn immer noch nicht erkannte, wandte er sich an Superreporterin Lois Vanderlane. Hat er dich entführt?
Nicht überrascht, antwortete Lois: Nein, ich bin hier für ein Interview.
?Ein Interview mit dem niederrangigen Bösewicht?? Professor Marvel lächelte offen, als sie sah, wie sich in Lois‘ Gesicht Sorgen und Sorgen verfärbten.
?Willst du mich verarschen? Dritter in der Rangliste der meistgesuchten Helden von MasterMind. Manche sagen, er ist nicht beschäftigt. Können Sie?? aber Lois konnte den Gedanken zu Ende führen, Professor Marvel schnappte sich MasterMind hinter dem Tisch, um einen Schlag vorzubereiten. Wieder sah MasterMind verwirrt und wütend aus.
Ich habe diesen Dienern gutes Geld bezahlt Wirst du dafür bezahlen? dann wurde MasterMinds Haltung kalt, bevor er fortfuhr: Hören Sie, ich bin ein bisschen beschäftigt und ich habe ein Vorstellungsgespräch, wenn Sie können?
Knirschen Professor Marvels Faust zerstört den roten Gesichtsschutz. Lois blickte nach unten und weg von der Verwirrung. Die Stücke fielen zu Boden, als Professor Marvel ein paar schnelle Schläge ausführte. ?Frau. Stoppen Sie Rita Wood. Eine unheimlich kalte Stimme kam von MasterMind. Und genau so hörte Professor Marvel auf. Eine Million Gedanken gingen ihm durch den Kopf, wie kann dieses Superreptil seinen richtigen Namen kennen, wie kann es sich nicht bewegen, warum kann es nicht einmal atmen? Oh mein Gott, sogar seine Lungen hatten aufgehört, er würde ersticken. MasterMinds Augen funkelten wie Dolche, als er seine Finger schwang, um sich zu befreien, und zu seinem Schreibtisch zurückkehrte.
Dieser Helm, oder besser gesagt, war das Einzige, was meine Kräfte in Schach hielt. Ohne sie erreichen meine Kräfte 30 Meter in alle Richtungen und können die elektrischen Impulse des Gehirns kontrollieren. Zu Lois gewandt: Das ist nicht einmal ein Versuch.
Lois rappelte sich auf, ohne den Bösewicht anzusehen, richtig? Warum hörst du dann nicht immer auf?
Er antwortete mit einem Seufzen, Erstens verursacht es schlechte Beratungseffekte, es sei denn, ich erwäge Befehle. Miss Rita Wood, alias Professor Marvel, kann gerade nicht einmal atmen und wird in ein paar Minuten ersticken, wenn ich den Befehl nicht korrigiere? Lois schnappte hörbar nach Luft, aber MasterMind fuhr fort: ? Zweitens stiehlt es den freien Willen der Menschen, was sie weniger effektiv macht und mich für andere Probleme blind macht. Endlich,? Betrachtet man seine Reflexionen auf dem MasterMind-Computerbildschirm? Mein Engagement betrifft alle. Ich muss sehr vorsichtig sein mit dem, was ich sage.
In diesem Sinne begann Professor Marvel lila zu werden und seine Sicht wurde wie Lichtnadeln, als seine Anwesenheit verblasste. Aus der Dunkelheit konnte er MasterMind sagen hören, dass Rita Wood sich entspannen könne und Professor Marvel anfing, sich zu entspannen und zu atmen.
MasterMind rief aus: Da siehst du es Ich sage nur, entspannen Sie sich und alle Ihre Muskeln sind entspannt. Es war nicht das, was ich wollte, aber das war seine wahre Bedeutung, wie er es verstand. Zu Professor Marvels Bestürzung stellte er fest, dass einige seiner Muskeln nicht entspannt sein sollten, als er mitten im Lagerhaus anfing zu pinkeln. MasterMind verdrehte die Augen und wollte gerade etwas sagen, als Professor Marvels Entsetzen anhielt und ihre Eingeweide begannen, zwischen ihren Pobacken und ihrem Kleid hervorzustehen. Er machte sich vor einem Reporter und einem Bösewicht schmutzig und konnte nicht still stehen. MasterMind murmelte wütend etwas darüber.
Professor Marvels öffentliches Wasserlassen und Stuhlgang, MasterMind komponierte Texte, um Professor Marvel allgemein verfügbar zu machen, aber nicht allgemein angreifen zu können. Professor Marvel sah sich um und sah, dass die meisten Butler ihn anstarrten und seine Demütigung auf ihren Handys aufzeichneten. Er versuchte, die Telefone zu holen, aber er blieb, wo er war. MasterMind sprach weiter mit Lois und ignorierte größtenteils Professor Marvels unordentliches Aussehen, bis sie sagte, dass sie sie und das Chaos, das sie angerichtet hatte, aufräumen musste.
Bitte folgen Sie Handlanger Richard und säubern Sie sich und das Chaos, das Sie angerichtet haben. Verwandelt sich Professor Marvel allmählich in die Person, die sie für Richard hielt, als MasterMind es klarstellte? Und folgen Sie diesem Abschaum nicht durch das Lager. Zieh Dich aus. MasterMind hat es dann komplett ignoriert.
Professor Marvel erstarrte für einen Moment und starrte auf das Meer von Dienern, die ihre Telefone vorbereiteten. Der Held entfernte langsam die Schultergurte, die seine Rüstung zusammenhielten. Sie erstarrte für eine weitere Sekunde, als der Anzug ihre runden Brüste dem Jubel der marodierenden Männer entblößte. Sie schob die Rüstung weiter über ihre Hüften und wusste, dass der nächste Applaus für ihre frisch rasierte Fotze sein würde. Er schloss die Augen und das Lagerhaus explodierte erneut mit der Energie der Diener. Er zog seine Stiefel aus und ging los, konnte aber nicht. Verwirrt deutete Handlanger Richard auf den Handgelenkkommunikator. Der Professor ging und fühlte sich einsamer als sonst. Handlanger Richard deutete auf die Maske des Helden, als ihm eine Träne aus den Augen lief. Keine geheimen Identitäten mehr. Er schloss die Augen, warf es beiseite und dann folgte Henchman Richard.
Er fand sich bald in einem Gemeinschaftsduschenbereich wieder, in dessen Mitte eine Kette hing. Hat Richard zum ersten Mal gesprochen? Ich werde dir sagen, wie du deinen Körper reinigen kannst und wann du sauber bist. Sollen wir deine Hände in Ketten binden?
Der Held antwortete schnell: Verdammt. Aber sein Körper kettete sich weiter an.
?Nein Schatz? Richard kicherte, als er absichtlich das eiskalte Wasser öffnete, um ihn abzuwehren.
Als der Professor vor Verlegenheit und Schock aufschrie, wirbelte Richard den Schlauch mit eiskaltem Wasser auf Professor Marvels Brüsten herum. Richards nächstes Ziel war die Klitoris des Professors, als die Heldin auf ihn schoss, sich aber umdrehte, um dem Wasserstrahl so weit wie möglich zu entkommen. Er versuchte mit aller Kraft, die Deckenkette zu zerreißen, aber in seiner ungünstigen Position gelang es ihm nicht. In diesem Moment begann der Held heftig vor Kälte zu zittern.
Hat Richard wieder angefangen zu reden? Versuchen wir es noch einmal. Du kannst tun, was ich sage, oder ich kann dich weiter küssen, bis mir langweilig wird und dich hier zurücklasse. Professor Marvel nickte Richard leicht zu und Richard fuhr fort. Mit deiner Hilfe werde ich dich aufräumen. Ich werde sogar warmes Wasser verwenden, aber du wirst mich auf Wiedersehen rufen und eine Bitte stellen. Könnte ich mich erklären??
Professor Marvel nickte erneut, aber Richards Antwort war, den Professor wieder auf seine empfindlichen Teile zu sprühen. Hat der Professor gegrunzt? Ja, Herr, ich verstehe. Dies schien Richard weicher zu machen, als er die Temperatur des Wassers änderte.
Das warme Wasser strömte herab, wickelte den Körper der Heldin um ihre Schultern und bahnte sich einen Weg zwischen ihrer Brust und ihrer rasierten Vagina. All der Schmutz von Ihrem vorherigen Unfall ist verschwendet. Das Wasser sank langsam, als die Heldin ihren Kopf senkte. Augenblicke später spürte er Hände, die seine Brust in kreisenden Bewegungen mit milder Seife von hinten massierten. Die Seife auf ihren steilen Nippeln schickte das Zittern ihrer Lust zurück zu ihrem Kern. Als sie den Befehl hörte, ihre Beine zu öffnen, gehorchte sie sofort und das seifige Waschbrett begann, ihre Bauchmuskeln und ihren Intimbereich zu massieren. Sie glaubte, ihn ein wenig stöhnen zu hören, aber sie verdrängte es vor sich hin. Die eingeseifte Hand spielte für eine unerträgliche Zeit mit ihrer Klitoris, bevor sie ihre Schamlippen öffnete und sie im Kreis massierte, bis ihre Knie weich wurden. Die warme Hand, die ihre rechte Brust massierte, wurde angehoben, als sie spürte, wie sie ihren Arsch streichelte. In der gleichen kreisförmigen seifigen Bewegung spreizte sie ihren Hintern über ihre Wangen. Professor Marvel biss sich auf die Lippe, um ruhig zu bleiben, während Richard ihn als Meistermusiker spielte. Seine vordere Hand war nur für einen Moment verschwunden, als er das Pulsieren eines Duschkopfes spürte, der anfing, die Seife von seinem Hals zu waschen. Das Gesicht eines Professors senkte sich weiter, als sich sein Gesicht rot von der Hitze anfühlte, sauber und pulsierend um seine Brustwarzen herum. Der Aufprallduschkopf setzte seine niedrige Flugbahn bis zu einer Katze fort. Der Professor beugte seine Hüften in Erwartung des pulsierenden Vergnügens, aber zu seiner Überraschung sank sein Puls nicht. Also versuchte die Heldin, ihre Hüften höher zu heben, aber vergebens, ihr Puls war zu weit entfernt, um ihn zu erreichen. Sein Höhepunkt war außer Reichweite. In elektrischer Überraschung drückte ein harter Finger gegen die anale Rosebud und warf sie gegen seine Fingerspitzen, und das Wasser pulsierte schließlich in ihre Lustzone. Mit Stimulus an beiden Enden schaltet der Geist des Helden ab und sein Körper kommt immer wieder zum Höhepunkt.
Professor Marvel konnte nicht sagen, wie lange es bis zum Höhepunkt dauerte oder welcher Tag es war, als Richard ihn niederschlug. Sie begann langsam einzuschlafen, als Richard ihr sagte, dass sie sauber genug sei. Auf allen Vieren liegend, fuhr Richard mit seinen Händen durch sein Haar und sagte ihm, er solle zurück zum Versteck des Superschurken gehen. Der Superheld war sich nicht sicher, wie sauber es war, als er spürte, wie seine Unterlippen immer wieder zitterten. Als er aus dem Duschbereich rief, blickte er hinter sich und sah die schleimige Spur aus ihm herauskommen. Er gab ihr eine schnelle Ohrfeige, eilte aber seinem Schicksal entgegen.

Hinzufügt von:
Datum: September 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert