Freche Krankenschwester Behandelt Ihre Patientin Besonders

0 Aufrufe
0%


Mein Name ist Amber Thompson, ich bin eine Popsängerin, die es liebt, aufzutreten und zu feiern. Ich habe mit acht Jahren angefangen zu singen und jetzt bin ich 28 und berühmt. Vor ein paar Jahren hatte ich ein Problem mit wirklich besessenen Fans. Sie entführten mich und ich hatte Angst. Ich war nicht verletzt, aber es dauerte nur ein paar Stunden. Also stellte ich einen Leibwächter ein, der mir in den Konzertsälen half und dafür sorgte, dass ich sicher war. Sein Name ist John Smith, und als ich ihn traf, fragte ich mich, ob das sein richtiger Name war. Er zeigte an seinem ersten Abend, wie gut er war, also ließ ich die Namenssache fallen. Er ist seit zwei Jahren bei mir und er ist ein Heiliger. An einem Abend während der Tour gaben wir ein großes Konzert. Es war großartig und wir kamen danach zurück in ein Hotel. Er stellte sicher, dass es das nächste Zimmer zu meinem Zimmer war, damit er immer in meiner Nähe sein konnte. Während dieser zwei Jahre begann ich ihn wirklich zu respektieren und zu mögen. An diesem Abend rief ich ihn in mein Zimmer, um mit ihm zu sprechen. Er kam in mein Zimmer, weil ich nur ein T-Shirt und Shorts anhatte.
Was ist los, Miss Thompson, haben Sie einen Drohanruf bekommen? Sie fragte.
Nein, ich wollte nur mit dir reden, antwortete ich.
Er kam zu mir und stand vor mir.
Was ist passiert, Miss Thompson? Sie fragte.
John, du bist seit zwei Jahren mein Leibwächter, also kannst du anfangen, mich Amber zu nennen, antwortete ich.
Okay, Amber, was hast du vor? Sie fragte.
Dann stand ich auf und sah ihn eine Minute lang an.
Was ist passiert Amber? Sie fragte.
Ich umarmte ihn.
Ich wollte dir dafür danken, dass du der beste Leibwächter aller Zeiten bist, ich weiß dich wirklich zu schätzen, sagte ich, als ich ihn umarmte.
Nun, das ist nur ein Teil des Jobs, Amber, aber gern geschehen. Gute Nacht, Amber, sagte John.
Dann ging er zur Tür, aber ich hielt ihn auf.
Moment mal, ich wollte dir noch was sagen, sagte ich.
Er blieb stehen und drehte sich um.
Ja,? Sie fragte.
Ich kam zu ihr und küsste sie auf die Lippen.
Wow, Miss Thompson, was war das? Sie fragte.
Nun, du hast keine Frau und keine Kinder, die auf dich warten, oder? Ich fragte.
Nein, aber wir können uns nicht einmischen. Sie fragte.
Um ehrlich zu sein, Sie sind meine beste Freundin und suchen immer nach Ms. Thompson. Sie wissen alles über mich und respektieren mich, antwortete ich.
Okay, aber ich bin definitiv ein Profi und ich verkehre nicht gerne mit Menschen, die ich beschütze, sagte John.
Nun, okay, John, die Kasse ist um 11:00 Uhr, ich schätze, wir sehen uns morgen früh, antwortete ich.
Ich lag auf dem Bett und er fühlte sich schlecht. Also kam er ins Bett und schlief bei mir.
Tut mir leid, ich dachte wirklich, du hättest da draußen andere Freunde, aber was ist mit deiner Familie? Sie fragte.
Ich war ein Einzelkind und habe auch meine Eltern verloren. Ich hatte nie eine Tante oder einen Onkel, also habe ich wirklich nur dich. Ich denke, am Ende des Tages ist es eine Menge Charme und all das, aber ich ‚ Ich bin manchmal einsam. Weißt du, ich habe mit ein paar Typen rumgehangen, aber das ist alles, antwortete ich.
Wir umarmten uns für ein paar Minuten und er sah, dass ich für eine Weile ein paar Freunde brauchte.
Nun, du warst definitiv meine Lieblingsperson, um Amber zu beschützen, dem stimme ich zu, sagte John.
Ich drehte mich um, sodass ich ihn ansah.
Wie viele Menschen hast du bisher beschützt? Ich fragte.
Du, 7, einschließlich dir, antwortete John.
Kein Scherz, hast du jemanden beschützt, den ich kenne? Ich fragte.
Wahrscheinlich nicht, es waren hauptsächlich Schriftsteller und ein College-Basketballspieler, antwortete John.
Großartig, sagte ich.
Wir umarmten uns noch ein paar Minuten. Ich drehte mich um und legte mich auf die andere Seite. Er schlang seine Arme um mich und ich fühlte mich wirklich sicher. Ich glaube, er wollte vielleicht etwas tun, also drehte ich mich um und küsste ihn noch einmal.
Du bist der stabilste Mann auf dem Planeten und lass es uns einmal versuchen, sagte ich.
Dann küsste er mich auf die Lippen, als er auf mich kletterte.
Also, heißt das, du willst ihn? Ich fragte.
Sag es niemandem, ich bin ein Profi, antwortete John.
»Meine Lippen sind versiegelt«, sagte ich.
Für ein paar Minuten begannen wir uns leidenschaftlich zu lieben. Er trug einen Anzug, aber das störte mich nicht. Wir schlang beide unsere Arme etwas fester umeinander.
Nun, das ist heiß, sagte ich.
Dann soll ich meinen Anzug ausziehen, ich weiß, dass er sich nicht sehr gut auf deiner Haut anfühlt, antwortete John.
Nein, ich meinte mentale Emotionen, sagte ich.
Er kicherte leicht.
Oh, tut mir leid, dass ich das nicht verstehe, antwortete John.
Nun, ich habe dich noch nie ohne Anzug gesehen. Eigentlich habe ich dich noch nie ohne Anzug gesehen, sagte ich.
Vielleicht ist das deine Glücksnacht, antwortete John.
Dann begann er sich auszuziehen. Sie trug ein Tanktop, sie trug es unter ihrem Anzug und Boxershorts. Sie so zu sehen, machte meine Muschi so nass.
Wow, du siehst gut aus ohne Anzug, sagte ich.
Ich habe gesehen, wie du viele verschiedene Klamotten trägst, aber ich habe nie gesehen, was unter diesem Shirt und den Shorts war. Das, was ich am meisten gesehen habe, waren deine Schultern, die es bedeckten, antwortete John.
Und vielleicht ist das deine Glücksnacht, sagte ich.
Ich zog mein Shirt und meine Shorts aus und legte mich dann in meinem BH und Höschen neben ihn. Ich sah seinen Penis aus seiner Boxershorts ragen. Ich habe sein Werkzeug noch nie zuvor gesehen und er hatte ein schönes Werkzeug. Es war etwa acht oder neun Zoll lang und war auch sehr zäh.
John, versteckst du das vor mir? Ich fragte.
Um fair zu sein, du wolltest es noch nie sehen, antwortete John.
Guter Punkt, sagte ich.
Er sah direkt auf meine Brüste und bat sie, herauszukommen.
Nun, kann ich die jetzt sehen? Sie fragte.
Sicher, bedien dich selbst, antwortete ich.
Er zog meinen BH aus und betrachtete meine C-Cup-Brüste. Seinem Gesichtsausdruck nach zu urteilen, war er ebenfalls beeindruckt.
Sehr geehrte Miss Thompson, ich meine Amber, sagte John.
Nun, freut mich, dass dir gefällt, was du siehst? Ich fragte.
Ich liebe sie so sehr und versteckst du sie vor mir? Sie fragte.
Um fair zu sein, Sie haben die Kleidung gesehen, die ich trug, ich habe sie nicht vollständig versteckt, antwortete ich.
Er kam an die Bettkante und zog langsam mein Höschen aus. Er sah sich meinen ganzen Körper genau an und ich sah, wie sein Schwanz wie verrückt hart wurde. Was er sah, gefiel ihm also auf jeden Fall.
Wow, tut mir leid, aber diese Klamotten haben dieses Foto nicht gemacht, sagte John.
Dann kletterte er zu mir aufs Bett und ging auf die Knie.
Ich sagte: Nun, du musst dich ausziehen, jetzt sollte ich die gleichen Rechte haben.
Ich zog ihr Tanktop und ihre Boxershorts aus, als sie ihren Hintern erreichte. Danach knieten wir uns beide hin und ich packte seinen harten Schwanz. Ich streichelte es sehr langsam für eine Minute und liebte das Gefühl. Wir atmeten beide gleichmäßig und kamen uns näher.
Komisch, ich habe deine bloßen Hände noch nie zuvor gespürt, es fühlt sich absolut erstaunlich an, sagte John.
Nun, du hättest mir sagen sollen, dass ich deinen Schwanz massieren soll, antwortete ich.
Nun, vielleicht kommst du später an den Rest meines Körpers, sagte John.
Dann küssten wir uns wieder und ich lag auf dem Rücken.
Keine Sorge, ich nehme Tabletten, sagte ich.
Okay, aber ich stelle sicher, dass ich immer ein Kondom bei mir habe, nur für den Fall, antwortete John, als er sich auf mich legte.
Er steckte langsam seinen Schwanz in mich und es fühlte sich so viel besser an, als ich es mir vorgestellt hatte. Er fing an, seinen Schwanz langsam in und aus meiner Muschi zu stecken, und dann, wie Sie sehen können, schlug plötzlich mein Herz. Um ehrlich zu sein, es war, als hätten wir vorher ungefähr fünf Millionen Mal Sex gehabt. Er küsste mich immer wieder auf mein ganzes Gesicht und ich legte meine Hände auf seinen Rücken, als er seine Arme unter mich legte.
Oh, das ist gut, John, wirklich gut, sagte ich.
Ich will gefallen, antwortete John.
Wir begannen uns wieder zu lieben und schlang unsere Arme umeinander. Ich hatte eine große Schlinge und meine Brüste waren ziemlich zerquetscht, als es direkt auf mir war.
Oh, ich habe noch nie solche Brüste gespürt, Miss Thompson, sagte John.
Ich habe ein paar große Brüste, antwortete ich.
Er brachte ein wenig Abstand zwischen uns und fing an, mich zu schlagen, als wollte ich unbedingt geschlagen werden. Ich sah sein Gesicht und er sah aus, als würde er alles preisgeben, was er zu geben hatte. Er schwitzte, es war mir egal, aber ich schwitzte auch. Ich denke, was passiert ist, war, dass wir uns gegenseitig ficken wollten, aber keiner von uns wollte die berufliche Beziehung, die wir hatten, ruinieren. Ich fing an, richtig laut zu stöhnen, weil ich so froh war, dass es endlich passiert ist.
Oh, ja John, fick diese Dame so, wie sie gerne fickt, stöhnte ich.
Ich habe fünf Minuten lang so gestöhnt und dann hat jemand gegen die Wand geschlagen.
Hey, halt die Klappe Jemand schrie hinter der Wand.
Dann sahen wir uns beide eine Minute lang an und auch sie schwieg.
Nun, ich schätze, wir sollten jetzt besser schweigen, sagte ich.
Ich schätze, ich muss dich küssen, während du es vermasselst, antwortete John.
Das gefällt mir, sagte ich.
Dann fingen wir an rumzumachen, während er seinen Schwanz immer wieder tief in mich steckte. Ich wollte noch einmal schreien, aber ich konnte nicht. Seine Lippen waren auf meine fixiert und es schien keinen Schlüssel zu geben, um sie zu öffnen. Wir schlang beide wieder unsere Arme umeinander und wir mussten beide sehr langsam durch die Nase atmen. In diesem Moment würden wir um nichts aufhören, uns zu küssen. Wir hatten damals eine so enge Bindung zueinander, um ehrlich zu sein, ich hätte nie gedacht, dass ich es mit jemandem haben könnte, der nicht in meiner Branche war. Obwohl wir uns nicht die ganze Nacht küssen konnten, brachen wir schließlich den Kuss ab.
Wow, du bist eine heiße Dame, Amber, es ist wie Magie, sagte John.
Nun, es kommt damit, antwortete ich.
Er landete langsam auf meiner Fotze. Er bückte sich und fing an, mich zum ersten Mal in meinem Leben zu essen. Ich habe ihn nicht darum gebeten, aber ich bin so froh, dass er es getan hat.
Oh John, du hast mich wieder einmal beeindruckt, sagte ich.
Er antwortete mir nicht, er öffnete nur meine Schamlippen und saugte ein wenig an meinem Kitzler. Plötzlich fing ich an richtig laut zu stöhnen, aber es hat immer noch keiner zugeschlagen. Ich schwitzte vor Vergnügen, ich fühlte mich besser als je zuvor. Ich lege meine Hände auf meine Brüste und drücke ein wenig.
Oh mein Gott John, ja das fühlt sich so gut an, sagte ich.
Dann legte er seine Hände auf meine Hände, die immer noch auf meinen Brüsten lagen und drückte sie. Er kitzelte mich ein wenig und fing an, seine Zunge in meiner Fotze zu bewegen. Ich konnte nicht anders, als noch ein bisschen zu schreien.
Verdammt John, ja Ich schrie, als ich zu seinem Gesicht kam.
Dann klopfte es plötzlich an der Tür.
Verdammt, sagte John.
Dann wusch er sich sehr schnell das Gesicht und zog seine Hose und seinen Smoking an, um die Tür zu öffnen.
Hallo? Sie fragte.
Hallo, ich bin froh, dass du und deine heilige Scheiße Amber Thompson bist? Fragte eine 20-jährige Frau.
Ja, antwortete ich.
Dann zog ich mich an und traf diese Frau. Ich gab ihm ein Autogramm und ließ John ein Foto mit mir machen. Deshalb stimmte er zu, die Rezeption nicht zu schleppen. Dann gingen wir beide wieder angezogen ins Bett. Wir umarmten uns eine Minute und küssten uns ein paar Mal. Dann wurde mir klar, dass die Nähe zu mir deinen Schwanz ziemlich hart machte.
Bist du immer noch geil John? Ich fragte.
Ja, antwortete Johannes.
Bist du jetzt nervös? Ich fragte.
Ein bisschen, antwortete John.
Vielleicht kann ich dir dabei helfen, sagte ich.
Dann zog ich seine Hose aus und packte seinen Schwanz. Es war schon ein bisschen schwierig, bevor ich es begriff, jetzt war es extrem schwierig. Ich streichelte es für eine Minute und steckte es dann in meinen Mund.
Oh, Miss Thompson, Sie sind eine sexy Lady, sagte John.
Ich legte eine Hand auf seinen Schwanz, als er leidenschaftlich lutschte. Sein Kopf war zurückgeworfen und seine Augen waren geschlossen. Ich atmete gleichmäßig durch die Nase, aber es wurde immer noch ein wenig schwierig. Ich war auch sehr aufgeregt. Er legte seine Hände auf meinen Kopf und übte etwas Druck auf mich aus, aber nicht zu viel.
Oh ja, Mylady, haben Sie eine gute Zeit mit Ihrem Leibwächter, sagte John.
Für eine Minute stecke ich deinen ganzen Schwanz in meinen Mund. Ich war mir nicht sicher, ob ich das schaffen könnte, aber ich habe alles dort gemacht. Er stöhnte auch ein wenig und fing an, sich ein wenig zu bewegen.
Verdammt Amber, du wirst mich in die Luft jagen, sagte John.
Ich ging sehr schnell auf und ab, es hat wirklich Spaß gemacht. Er fing an, sich ein wenig zu bewegen, hatte Probleme, cool zu bleiben, kommt bald.
Verdammt, oh verdammt Amber, ich halte es nicht mehr aus, sagte John.
Dann wich ich ein bisschen zurück und es explodierte über das ganze Bett.
Wow John, wie sicher bist du? Ich fragte.
Das habe ich seit vielen, vielen Jahren nicht mehr, antwortete John.
Dann habe ich mit ihm geschlafen.
Jahre? Ich fragte.
Leibwächter zu sein ist ein Vollzeitjob, manchmal passiert einfach nichts, antwortete John.
Nun, ich schätze, man kann mit Sicherheit sagen, dass es dir gefällt? Ich fragte.
Ich denke schon, Amber, antwortete John.
Dann lachten wir beide und küssten uns wieder. Wir liebten uns in dieser Nacht vier- oder fünfmal und gingen ungefähr alle zwei Nächte auf Tour. Wir haben aufgehört, zwei Zimmer zu nehmen, und haben angefangen, zusammen zu schlafen, das heißt nackt. Jetzt, wo ich einen festen Mann dafür habe, glaube ich, dass ich auf dem Schoß mehr Arsch getreten habe. Ich denke auch, jetzt behandelt er jede Situation, als wäre ich der Präsident.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert