Fick Die Schwester Meiner Frau Vor Hier

0 Aufrufe
0%


Ich lege meinen Arm um seine Hüfte und bringe seinen Körper von hinten an meinen heran. Du kannst spüren, wie mein Schwanz wächst, wenn dein Arsch meinen Schritt reibt.
Mit meiner anderen Hand ziehe ich ihr Haar zur Seite und lecke und beiße weiter ihr Ohr und ihren Hals. Dann greife ich in die Vorderseite ihrer Bluse und fange an, sie aufzuknöpfen, und ich greife hinein und greife ihre Brüste und kneife ihre Brustwarzen. Sie reagieren leicht. Ich möchte unbedingt gestillt und für meinen Mund verspottet werden. Du stießst ein leises Stöhnen der Lust aus. Er fleht mich an, mehr mit ihnen zu tun. Aber noch nicht.
Während ich deine Nippel halte, schmetterst du deinen Arsch weiter gegen mein wachsendes Glied. Ich sterbe dafür, dass du es aus meiner Hose bekommst. Aber ich halte dich fest, mein Arm legt sich um deine Taille und meine Hand weckt deine Brüste.
Ich hebe meine Hand, die ihre Taille hält, und ziehe ihre Bluse und ihren BH fertig aus. Ich lasse ihre Brüste in meine beiden Hände los. Ich kann die Anspannung in deinem Oberkörper spüren, als sich deine Brüste aus dem Griff deiner Kleidung lösen. Indem ich sie fester streichelte und kniff, als ich auf meine Finger reagierte, die sie berührten.
Meine beiden Hände fahren vorsichtig seinen Körper hinunter, um seine Hose zu öffnen. Du beginnst vor Erwartung zu zittern. Ziehen Sie sie vorsichtig um Ihre Knöchel und lassen Sie sie dort. Deine Hände versuchen, meine zu deiner Kernwärme zu ziehen. Ich vertreibe sie. Flüstern Noch nicht. Nicht bereit? Ich streichelte kaum ihre Fotze durch ihr Höschen. Ich spüre die Wärme und Nässe zwischen ihnen. Du stöhnst erneut vor Begierde.
Meine Hände kommen zurück zu deinem Körper und drehen dich zu mir. Meine Lippen finden deine. Ein tiefer, sinnlicher Kuss, der mit einem Biss auf ihre Unterlippe endet. Als er seinen Kopf nahe an meinen legt, findet und erkundet meine Zunge sein Ohr. Deine Arme finden ihren Weg um mich herum und bringen mich näher zu dir. Du reibst deine Fotze wieder an meinem stickigen und zurückhaltenden Schwanz. Deine Hände fangen an, meine Hose aufzubinden. Wieder schlug ich sie härter als zuvor. Genauer gesagt: ?Noch nicht?
Mein Mund beginnt dann, seinen Hals hinunterzuarbeiten, nagt und küsst ihn leicht, während ich gehe. Halten Sie auf jeder Ihrer Brüste inne, um Ihre Brustwarzen zu verführen und zu saugen. Er hörte das lustvolle Stöhnen, das seinen empfindlichen Lippen entkam. Du fingst an, mich anzuflehen, verdammt zu sein. Allerdings antwortete ich nur: Noch nicht. Als ich dich ins Bett brachte.
Ich fahre immer noch mit meinem Mund nach unten zu der mit Höschen bekleideten Fotze. Ich kann die Hitze spüren, als ich meinen Mund über ihren Körper reibe, während sie versucht, ihre Hüften zu beugen, um meinen Mund und meine Zunge in die wartende Nässe zu zwingen. Du spreizst deine Beine und lädst mich zu deinem nassen Höschen und darüber hinaus zu deiner wartenden Fotze ein.
Aber ich knabbere weiter an deiner Innenseite deines Oberschenkels entlang, an deiner Fotze vorbei. Dabei von der Beininnenseite bis zu den Zehenspitzen fortfahren. Du greifst nach meinem Kopf, entschlossen, ihn zurück in deine ewig wartende Fotze zu ziehen. Wieder, noch nicht, schlug ich sie gewaltsam beiseite.
Als ich am Ende meines Beins fertig bin, fange ich bei den Zehen an und gehe zurück zu der Fotze, die ich genießen soll. Ich kann sehen, wie Eitersaft durch ihr Höschen läuft und mich davon überzeugt, mich zu beeilen und dorthin zu gelangen. Allerdings bin ich damit langsam. Deine Hüften stöhnen, wollen, mein Mund ist der einzige Ort, den ich noch nicht genießen kann.
Dann komme ich endlich. Langsames Akklimatisieren Ihres austretenden Katzenwassers, um Ihre äußeren Katzenschichten herunterzutropfen. Mit Zustimmung genehmigen. Aber Lust auf mehr. Ich fange an, die süßen Säfte zu schmecken, die dich jede Sekunde verrückter machen. Dann streichelt meine Zunge deinen Kitzler. Zuerst sanft, dann schneller und härter, während deine Fotze über mein ganzes Gesicht ejakuliert. Nicht einmal, sondern mehrmals. Ich habe meine Zählung verloren. Sich an die Katzensäfte zu gewöhnen, die aus einem herausfließen.
Du liegst zitternd da und genießt die Strahlkraft, multiple und kraftvolle Orgasmen zu erleben. Als ich beginne, wieder in deinen Körper einzudringen, wimmere ich vor Vergnügen. Küssen und Knabbern an ihren Brüsten. Gewaltsam schob ich sie zusammen, um meine Zunge zwischen ihnen einzuseifen. Drücken Sie sie fest wie die Katze, die unten wartet. Du stöhnst wieder. Du bringst mein Gesicht näher an deins und küsst mich tief, während du deine Muschi-Essenz durch meinen Bart genießt.
Du greifst nach meiner Hose, um sie zu öffnen. Dieses Mal lasse ich Sie fortfahren. Du greifst nach meinem Schwanz und berührst ihn, du schiebst meine Hose und Unterwäsche runter. Du folgst ihnen. Ich lasse mein verstopftes Glied los und glühe vor Sperma-Tau, der von der Spitze tropft. Du umgibst sanft die Spitze meines Schwanzes mit deiner Zunge. Üben Sie einfach Ihren Vorsaft, bevor er vollständig in Ihren Mund eintaucht. Zuerst langsam auf halbem Weg. Dann tiefer, härter, schneller. Ich würge an meinem geschwollenen Schwanz, während ich vor Lust stöhne, die du mir bereitest. Sie halten die Basis und drücken fest, um mich nicht ejakulieren zu lassen. Dann hörst du langsam auf, lässt mich meinen Atem anhalten, damit ich länger für dich festhalten kann.
Du ziehst dein noch nasses Höschen aus. Während ich zusehe, nimm deinen Finger und stecke ihn in meinen Mund. Lass mich deine süßen Bemühungen schmecken. Du nimmst sie aus meinem Mund und steckst deinen Finger wieder in deine Muschi. Diesmal leckte er den tropfenden Tau von seinen eigenen Fingern. Ich strecke die Hand aus und ziehe seinen wartenden Mund näher. Dich küssen, deine eigenen Muschisäfte auf deinen anderen Lippen genießen. Wieder stöhnst du zustimmend.
Während wir dort zusammen liegen, strecke ich meine Hand nach deiner wartenden Katze aus. Spüre deine Feuchtigkeit, ich führe meinen Finger direkt in deine nassen Lippen, in dein weiches Fleisch. Ich fing an, meinen Finger sehr langsam gegen die obere Innenwand ihrer Fotze zu bewegen. Erhöhung des Drucks und der Bewegungsgeschwindigkeit. Deine Hüften beugen sich wieder wild und ein weiterer Orgasmus kommt aus deiner Fotze, während sich deine Beine an meiner Hand festklammern und deinen ganzen Körper unkontrolliert verkrampfen lassen.
Nach einer Weile werden Ihre Krämpfe nachlassen. Jetzt, da die nasse Muschi durchnässt ist, stecke ich meine Finger wieder tiefer in dich. Üben Sie dieses Mal Druck auf die festere Oberfläche auf Ihren feuchten inneren Muschiwänden aus. Wieder fange ich sanft und langsam an. Erhöhte Geschwindigkeit und Steifigkeit. Du fingst an, mich anzuschreien, ich soll dich ficken. Um meinen harten Schwanz zu ficken. Aber ich flüstere: ?Noch nicht? Du explodierst wieder in orgastischer Glückseligkeit. Du lagst da, zitternd und schwitzend, keuchend. Außer Atem, weil ich dich ficken wollte. Du willst spüren, wie mein harter Schwanz in deine jetzt triefende Fotze rein und raus geht. Aber ich sage Ihnen: ?Noch nicht?
Du siehst mich mit einem teuflischen Lächeln auf deinem Gesicht an, greifst nach meinem Schwanz, während du dir über die Lippen leckst. Als sie beginnt, den Hügel zu erklimmen, greife ich nach ihren Hüften und schüttle ihre Fotze, sodass sie jetzt auf meinem Gesicht liegt. Jetzt kann ich die Flüssigkeiten sehen, die aus den wütenden Katzenlippen fließen. Ich neige meinen Kopf, um die süßen Säfte zu schmecken. Jetzt, während sie ihre eingetauchte Klitoris bürstet, schauderst du. Dann gibst du auf, schiebst mir deine Fotze ins Gesicht und schlürfst deine Leckereien wieder auf.
Ich fange an, indem ich meine Zunge um die äußeren Schamlippen schnippe. Alle Säfte von dort bekommen. Du stöhnst wieder, als du meinen Schwanz fest mit deiner Hand streichelst. Dann schnippe ich zuerst sanft mit meiner Zunge in deine Muschi. Lass ihn seine Lippen nicht trennen. Du stöhnst wieder vor Freude, die ich dir bereitet habe.
Dann beginnst du plötzlich mit einer weiteren Reihe von Orgasmen zu zittern. Stecke meinen harten Schwanz in seinen Mund, während er immer und immer wieder kommt. Gleichzeitig schleift die nun sichtlich tropfende tiefe Fotze auf meinem Gesicht. Ich schmecke nicht nur die Katzensäfte, sondern auch den Schweiß, der ihr über den Körper läuft.
Nochmals, jetzt schaukelst du nach oben, um mich zu küssen. Du zwingst deine Zunge in meinen Mund. Während sich hier jetzt eure Zungen streiten, schluckt ihr jetzt die aus meinem durchnässten Bart überquellenden Katzensäfte. Du schlingst deine Arme um mich und bringst uns näher zusammen. Schleife meine Oberschenkel in deiner Muschi. Du flehst mich an, dich immer und immer wieder zu ficken. Aber diesmal lächle ich nur.
Ich drehe dich um und hebe deine Hüften und deinen Hintern für eine Doggy-Style-Position. Ich öffnete die Wangen seines wartenden Arsches weit. Ich lecke deine Spalte auf und ab und senke mein Gesicht. Ich spüre, wie es dabei leicht zittert.
Ich senke meine Verlobung auf die Rückseite ihrer Muschi. Du wackelst zustimmend mit deinem Arsch, während ich die von hier noch sichtbaren Flüssigkeiten ablecke. Du flehst mich immer noch an, dich zu ficken. Sie schrie jetzt heftiger, fast in Erwartung. Ich gebe deinem Fickwunsch nicht noch einmal nach, noch nicht. Ben, fick nochmal meine Finger. Spüren Sie das weiche Fleisch unten an den Wänden Ihrer Katze, jetzt oben. Ich lasse meine Finger dort für eine kurze Weile verweilen. Dann fange ich hier an, mich mit erhöhter Berührung und Geschwindigkeit zu bewegen. Schließlich, als ich dich wieder an den Rand des Orgasmusvergnügens brachte, stecktest du deine Beine in meine Hand und zogst sie unter dir weg. Dein Körper schwankt von einer Seite zur anderen und zieht meine Hand nach sich.
Schlank, Ihre Orgasmen werden reduziert. Du bringst meine Hand zu deinem Mund, was dir so viel Freude bereitet. Meine Finger über deine Zunge zu stecken. Ihre Augen schlossen sich vor Freude, Ihre eigenen verschwitzten Katzensäfte zu probieren.
Du ziehst mich an. Du küsst mich wieder innig. Ich wehre mich nicht. Du legst mich auf meinen Rücken und wickelst mich um meine Taille. Schnapp dir meinen Schwanz und schieb ihn in deine wartende Katze. Ich kann ihre enge Wärme spüren, die Innenwände ihrer Fotze zittern immer noch von ihrer letzten Serie von Orgasmen. Du stöhnst vor Vergnügen, vor Vergnügen, dass ich in dir bin.
Du fängst an, deine Hüften zu bewegen, aber plötzlich ejakulierst du wieder mit deiner geschwollenen Klitoris, wenn ich in dir bin, spüre ich deine Muschiwände, du ziehst dich um meinen Schwanz zusammen, diesmal ejakulierst du wieder mit mir in dir. Und doch schiebst du meinen Schwanz immer tiefer und tiefer. Du beginnst unkontrolliert zu schreien. Ich bücke mich und nehme eine ihrer Brustwarzen in meinen wartenden Mund. Dies löst wiederum eine weitere Reihe von Orgasmen in Ihrem Körper aus. Du zitterst so sehr, dass du deine Arme um mich schlingst und meinen Mund fester an deine Brust drückst. Ich versuche, so eifrig wie möglich mehr in meinen Mund zu bekommen. Endlich hast du mich befreit und ich nehme die andere Brust, begierig darauf, dir noch mehr zu gefallen. Nun, du brachst auf mir zusammen und stöhntest vor aufgeregtem Vergnügen. Du flehst mich an, für dich zu kommen. Ich lag nur lächelnd da und flüsterte dann: Noch nicht.
Ich werde dich auf den Rücken rollen. Schiebe ein Kissen unter deinen Rücken und beuge deine Fotze nach oben. Ich bückte mich und erlaubte meiner Zunge, wieder ihren harten Kitzler zu streicheln. Dabei rolle ich meine Zunge um deine Fotze. Ich esse eifrig dein süßes Kätzchen. Schlucke die flüssige Nässe deiner Fotze so schnell wie dein Saft herausfließt. Wieder einmal werden deine Wünsche von meiner unendlichen Zunge blockiert. Du versuchst, mein Gesicht von deiner Muschi wegzudrücken. Ich lege einfach deine Hände weg. Dann klemmst du plötzlich deine Beine fest um meinen Kopf, deine Hüften und dein Körper bewegen sich wie ein Rodeo-Bullenreiter, während dein nächster Orgasmus zu deinem nächsten Orgasmus führt.
Ich spreize meine Beine weit, als der Griff ihrer Schenkel meinen Kopf entspannt. Dann stoße ich einfach meinen steinharten und glänzenden Schwanzkopf in deine Muschi. Ich lasse es einfach dort ruhen. Du versuchst, meinen Schwanz noch mehr einzusaugen. Aber genau so beherrsche ich die Platzierung. Wenn ich bereit bin, fange ich an, meinen Schwanz zu ficken. Aber ich kann nicht pumpen. Deine Hüften heben sich, um meine zu treffen. Aber wenn du anfängst zu raten und dich zurückziehst, greife ich nach unten und greife deinen Arsch und ziehe dich noch enger zu mir zurück. Es macht dich wieder verrückt.
Ich fing an, tief und wild auf deine Katze zuzustoßen. Du schlingst deine Beine um meine Taille und drückst sie, um mich noch tiefer zu ziehen. Wenn sich Ihr Körper ab Beginn Ihres nächsten Orgasmus zusammenzieht. Du schreist so viel du kannst vor Vergnügen. Ich verstehe nicht, wie ich dich so lange so sehr erschöpfen konnte. Zärtlich bückte ich mich, um dich zu küssen, und du ziehst mich herunter und nimmst grob meinen Kuss und erzwingst mir deinen eigenen Kuss. Ich akzeptiere eifrig und genieße dein strahlendes Leuchten.
Ich gehe raus und bringe dich mit einem bösen Grinsen in eine Hündchenstellung. Diesmal stecke ich die Spitze meines Schwanzes in den Eingang deiner Süße. Du willst nicht länger warten, schiebst deine Hüften nach hinten und steckst meinen Schwanz hinein, akzeptierst das Vergnügen, dass ich wieder in dir bin, während du stöhnst.
Ich lege meinen Arm um dich, um deine Taille und ziehe ihn zu mir, hebe seinen Arsch leicht an und zwinge meinen Schwanz, seine bereits geschwollene und zarte untere Muschiwand zu reiben. Du schauderst in einen anderen Himmel und spürst erneut einen wunderbaren Orgasmus.
Ich ging nach draußen und legte mich neben das Bett. Ich liege da und sehe dich an. Ein Lächeln auf meinem Gesicht dafür, dass ich Ihre Erwartungen übertreffen konnte. Deine Augen leuchten und zittern vor Freude, die ich dir bringe. Du hältst den Atem an und deine Augen treffen auf meine. Ein ominöses Lächeln erscheint auf deinem Gesicht, als du dich vorbeugst und anfängst, an meinen Nippeln zu streicheln und zu knabbern. Ich stieß ein leises Stöhnen der Lust aus. Du hast das gehört und mich böse angelächelt. Du gehst weiter zu meinem harten Schwanz. Das du schon in die Hand genommen und sanft gestreichelt hast.
Dein Gesicht erreicht meinen Schwanz und du starrst ihn an. Ich beobachte, wie mein Sperma heraussickert und meinen Schaft hinunter in deine Hand läuft. Ihre Zunge ragt heraus, um den nächsten Fleck zu fangen, der fließt. Du hast deine Zunge um meinen Kopf und um meinen Schaft gerollt. Jetzt stöhne ich wiederum zustimmend. Du lächelst wieder. Ich versuche, deinen Kopf mehr in den Schaft meines Werkzeugs zu stecken. Aber du flüsterst: ?Noch nicht? Ich grinse, als könnte ich meine eigenen Worte gegen mich verwenden.
Nun, du steckst meinen Schwanz in deinen Mund. Es verlangsamt sich wie zuvor, dann tiefer und stärker. Streichle meinen Schaft mit deinem Mund und deiner Zunge. Ich höre dich wieder würgen, aber du machst weiter. Schneller und härter. Saug mich, wie du meinst. Deine Hand spürt, wie meine Eier hochgezogen werden, während ich mich auf die Ejakulation vorbereite. Du greifst nach unten und greifst meinen Schwanz und drückst ihn, um mich noch am Ejakulieren zu hindern. Während sich dein Mund den Schaft meines Schwanzes auf und ab bewegt. Zu sehen, wie ich beginne, den Griff an der Basis meines Schwanzes zu lösen. Mit derselben Hand beginnst du zu streicheln und verlässt meinen Schaft.
Mein Sperma beginnt in seinen Mund zu spritzen. Dein Mund ist so voll, dass überschüssiges Sperma anfängt, an den Seiten meines Schwanzes und an deinem Kinn hinunter zu tropfen. Als er die Explosion in seinem Mund beendet. Ich strecke die Hand aus und ziehe dich zu mir, lecke das überschüssige Sperma in deinem Mund und küsse dich leidenschaftlich. Wir schmecken beide die Salzigkeit der Einäscherung in meinem Mund.
Wunderbar fallen wir beide in den Armen des anderen auf das Bett. Wir lagen da, küssten uns leicht und lächelten uns an. Jeder von ihnen hält den anderen in den Armen, um das Vergnügen dieser Erfahrung, die wir gerade geteilt haben, auszukosten. Beide lächeln sich an. Wohl wissend, dass wir das ganze Wochenende Zeit haben, das Vergnügen immer wieder zu wiederholen.

Hinzufügt von:
Datum: November 24, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert