Fantastische Interrassische Doppelpenetration

0 Aufrufe
0%


Ashley wachte mit dumpfen Kopfschmerzen auf. Der sanfte Regen sang die Melodie des Prasselns auf dem Dach. Er öffnete langsam seine Augen. Die schnell aufblitzende Welt rückte allmählich in den Fokus. Aber die Deckenbalken und der strukturierte Mörtel darüber waren ungewohnt, nicht einmal ein bisschen. Panik begann sich zu zeigen. Erst als sie die Fesseln um ihre Hand- und Fußgelenke spürte und bemerkte, dass jemand ihr alle Kleider ausgezogen hatte, begann echte Panik aufzusteigen.
Die attraktive Brünette hatte einen dunkelbraunen Pferdeschwanz, kastanienbraune Augen mit karamellfarbenen Untertönen um die Iris und eine zarte Nase, die perfekt zu ihrem elegant geformten Gesicht passte. Die College-Studentin im dritten Jahr hatte einen blassen Körper, mittelgroße Brüste mit großen Warzenhöfen im hellsten Rosa. Der rasierte Schambereich des Mädchens ließ ihr Geschlecht besonders nackt und entblößt zurück. Er war schlank, vielleicht mit einer etwas knochigen Seite, aber kein bisschen muskulös; Er spielt Leichtathletik seit der ersten Klasse.
Ashley schüttelte ihre Hand- und Fußgelenke, als ihr klar wurde, dass jemand sie mit Handschellen an eine Matratze gefesselt hatte. Bevor er seine Umgebung erfassen konnte, bildete sich ein riesiger Kloß in seiner Kehle. Am Fußende des Bettes stand ein Stuhl. Sie sah ihren Freund Brad in diesem Stuhl. Sie war nackt, ihre Hand- und Fußgelenke mit Handschellen an einen Stuhl gefesselt. Sein Kopf schüttelte sich von einer Seite zur anderen.
Brad Wilson war im Männer-Laufbahnteam. Sie hatte kurz geschnittenes, sandfarbenes Haar und graublaue Augen, die sie bei ihrem ersten Date in ihren Bann gezogen hatten. Er war ein wahrer Gentleman, eine freundliche Seele, aber auf dem Platz konnte er so wettbewerbsfähig und rücksichtslos sein wie jeder andere. Es fühlte sich unwirklich an, ihn so hilflos zu sehen. Er ging davon aus, dass er bewusstlos war. Offensichtliche Wunden konnte er nicht erkennen. Trotzdem pochte sein Herz. Bitte Baby, wach auf.
Ashley hielt inne, einer Gehirnwäsche unterzogen, und versuchte, sich durch einen verworrenen Nebel von Erinnerungen zu bewegen. Er und Brad waren mit ihrer Mitbewohnerin Sarah und dem Freund ihrer Mitbewohnerin Tim zu einer der illegalen griechischen Partys außerhalb des Campus gegangen. Studenten an der Mason U. sagen einfach ?Alan? wegen seiner Entfernung. Ein Ort, an dem man sich Rauschtrinken und ein bisschen Wildheit hingeben kann, ohne sich Gedanken um die Nachbarn machen zu müssen? oder die Bullen. Ashley versuchte sich zu erinnern, was letzte Nacht passiert war. Als sie und Brad sich zum Abschied fertig machten, erinnerte sie sich daran, ein paar alte Männer getroffen zu haben, die aus der Party ausgestiegen waren. Er erinnerte sich, dass er ihm und Brad etwas Wodka angeboten hatte. Er konnte sich auch nicht erinnern, ob Sarah und Tim da waren. Aber danach hat sich die Erinnerungsspur abgekühlt. Nach den Drinks konnte sie sich nicht erinnern, wann Brad und sie tatsächlich die Party verlassen hatten oder eigentlich nach Hause gegangen waren.
Ein Schauder purer Angst erfüllte ihn. Ach du lieber Gott. Wir wurden entführt. Er sank schließlich, seine missliche Lage. Ihre missliche Lage. Ashley testete erneut ihre Fesseln. Er zog so fest er konnte an den Handschellen, aber natürlich bissen die Handschellen, die sich um seine Knöchel und Handgelenke gewickelt hatten, nur als Reaktion auf seine Haut. Er seufzte genervt, aber nicht überrascht. Jetzt peitschte der Kopf des Mädchens hin und her, als sie versuchte, ihre Umgebung wahrzunehmen. Es war definitiv im Keller eines Hauses. Oben an den Wänden sind kleine rechteckige Fenster aufgereiht. Eine heruntergekommene Werkbank und vier riesige Regale voller Eisenwaren und Kisten waren auf einer Seite des Kellers verstreut. Die andere Seite war kahl, abgesehen von einer Leiter, die nach oben führte, und einem Metallregal. Und jetzt weiten sich Ashleys Augen? Dinge, die nur das Gefühl der Angst verstärken.
Peitschen, Peitschen, Ballknebel, Zangen, Skalpelle, Piercings und andere Folterinstrumente, deren Namen er nicht einmal kannte, hingen alle an diesem unheimlich aussehenden Regal. Sein Herzschlag beschleunigte sich. Ach du lieber Gott. Wir müssen hier raus. Ashley sah Brad an. Er blieb völlig bewegungslos. Leblos.
?Brad? Er zischte, so gut er konnte, und versuchte, die Aufmerksamkeit der Gefangenen nicht auf sich zu ziehen? Oder sind sie Gefangene? demnächst. Aber Brad rührte sich nicht.
?Schlafen? Ashley. Hat die Medizin, die ich ihm in seine Getränke getan habe, schon für ihn gereicht? Ein harscher, bassartiger Klang dröhnte. ?Ich habe ihm eine größere Dosis gegeben? Die Stimme des unsichtbaren Mannes hinzugefügt. Ashley hörte die Treppe knarren, als sich Schritte näherten. Er sah zuerst ihre glänzenden, polierten schwarzen Stiefel. Dann sah er die Militärkleidung, die Tarnjacke und -weste, die er trug. Er war schlank und fit, vielleicht 25 bis 30 Jahre alt. Er hatte ein Falkengesicht mit kalten, grausamen Augen in der Farbe von Gewitterwolken. Sein Buzz Cut und seine Schädelform betonten nur sein hartes Auftreten und seine Gesichtszüge. Er hörte auf. Er sah sie nachdenklich an.
?Wer ist dieser Mann?? Ashley sah ihn überrascht an.
W-was.. was willst du? Warum hast du uns entführt??? er forderte an.
Der Mann lächelte. Er ignorierte seine Frage. Das machte ihm gleichzeitig Ärger und Angst.
Mein Name ist Mladic. Meine Freunde nennen mich Alex. Mladic, Alex? Was war der Name? jetzt ging er zum Bett hinüber. Sein Blick wanderte über Ashleys nackte Züge. Er schien den Moment voller Erwartung zu genießen, und es ließ Ashleys Haut zittern. Ohne es zu merken, wand er sich.
Bitte verlassen Sie uns Wir werden es niemandem sagen, wenn du uns gehen lässt, das schwöre ich Es ist nicht zu spät? Ashley nickte Brad zu. Sie wird sich an nichts erinnern. Ich verspreche, wir werden nichts davon sagen. Ich verspreche es dir?
Der militärisch gekleidete Mann zuckte mit den Schultern.
Ich glaube dir nicht, Ashley. Er begann sich auszuziehen. Selbst wenn ich es täte, habe ich nicht die Absicht zu tun, was du willst. Der Mann beendete das Ausziehen seiner Tarnkleidung und Stiefel. Nachdem er sie zusammengefaltet und säuberlich am Fuß der Leiter abgelegt hatte, kehrte er zu seinem Gefangenen zurück.
Die Jagd heute früh war perfekt. Hoffen wir, dass Sie und Ihr Freund eine ebenso interessante Beute sind? Ashley sah zu, wie er den Griff einer Peitsche vom Haken am Metallgestell zog, diese Worte ließen ihn bis in die Knochen frieren.
?Bitte? musst du das nicht machen? sie bat. Der nackte Student wand sich wieder auf der Matratze. Er beobachtete, wie sie die Peitsche löste. Sie ließ das ledrige Elfenbein sich über ihre Brust strecken, von ihrem flachen Bauch bis hinunter zu ihrer Fotze.
Du hast Recht Schlampe? Er nannte sie dieses beleidigende Wort mit solchem ​​Nachdruck, mit solcher Gewissheit, dass er sie nie, nie wieder loslassen würde. Ich muss dir nicht weh tun. Sie können kooperieren. Könnte es dann für Sie einfacher werden?
?C-c-Kooperation?? Sein Herz pochte in seiner Brust.
?Ja. Du wirst vielleicht weniger hart behandelt, wenn du lernst, ein guter Sklave zu sein.
?Was? Was soll ich tun?? Sie konnte nicht glauben, dass sie diese Worte sagte, aber im Moment sprach ihre Angst für sie.
Ich möchte, dass du mich anflehst, deine Muschi zu lecken. SEIN. Du verstehst??
Hat sie ihn gebeten, sich zu demütigen, indem sie aktiv an seiner eigenen Vergewaltigung teilnimmt? Scheiß drauf Ashleys feministischer Geist des 21. Jahrhunderts rebellierte instinktiv. Er fing an, den Kopf zu schütteln. Sie wollte ihm gerade sagen, er solle sich selbst ficken, aber dann fiel sein Blick auf die Peitsche, die über ihrer Fotze baumelte. Er konnte sich sehr gut vorstellen, was er mit dieser Peitsche tun würde, wenn er ihr den geringsten Vorwand geben würde. Frische Schauer erfüllten ihn.
?OK Bitte lass die Peitsche fallen. Tu mir nicht weh.
?Dann bitte?
Ashley wandte ihren Blick ab. Er ließ die Worte aus seinem Mund. ?Bitte leck meine Muschi?
Mit einem angewiderten Gesichtsausdruck senkte Mladic die Peitsche auf Ashleys Brust. Der Schmerz, der auftrat, als der Schlag auf ihren Brustwarzen landete, verdunkelte vorübergehend ihre Sicht.
Komm schon?
Schau mich an, wenn ich es sage, Hure. SCHAU MICH AN? brüllte der Mann.
?Bitte leck meine Muschi? rief sie und sah ihn an, während sie sich darauf vorbereitete, eine weitere Peitsche an ihre Brust zu schicken. Er hielt vor Erleichterung inne. Er legte die Peitsche mit einem zufriedenen Grinsen beiseite. Ashley war sich seiner bewusst, als sie neben ihr auf die Matratze sprang. Seine Hand griff nach seinem rasierten Hügel. Sie spürte die Wärme seiner Hand, die ihr Geschlecht mit trügerischer Freundlichkeit bedeckte.
Mein Schwanz wird hier sein, Ashley. Ich werde dich tief ficken. Ich werde dich vergewaltigen. Aber er hat es nicht eilig, oder?
Tränen begannen sich in Ashleys Augen zu bilden. ?Nummer,? sagte er emotionslos.
Sie schlug ihm ins Gesicht, nur ein leichter Schlag, der zu beängstigend war, um verletzt zu werden.
Von nun an nannte er mich immer ‚Meister?‘ du wirst anrufen. Verstanden??
Er nickte und fügte dann schnell hinzu, was nötig war: Ja, Meister.?
?Ein gutes Mädchen.? Statt zwischen ihren Beinen zu knien, legte sie sich jetzt neben ihn. Seine Finger begannen eine Reihe träger Streicheleinheiten über das Geschlecht der Frau, rieben ihren Kitzler und ihre Schamlippen, neckten sie, spielten mit ihr. Sie biss sich auf die Unterlippe und hasste das Gefühl, gegen ihren Willen aufzuwachen. Er versuchte sich umzudrehen. Er griff mit seiner freien Hand nach ihrem Kinn und drückte ihr Gesicht an ihres.
Bettel weiter, Ashley. Ich möchte beim Betteln in diese wunderschönen Augen schauen. Und nicht aufhören, bis ich es sage? Oder kommt die Peitsche wieder raus?
Ashley sah dem Vergewaltiger in die Augen, als frische Tränen über ihre Wangen liefen.
?Bitte leck meine Muschi? bat. Er wiederholte die Bitte immer wieder. Ashley war dankbar, dass Brad immer noch bewusstlos war. Das klang demütigend und peinlich genug, ohne dass der Mann, den sie liebte, jede Sekunde davon mit ansehen oder anhören musste. Ashley, Mladic oder ?Alex?? Er versuchte, die Empfindungen auszulöschen, während er weiterhin ihre Klitoris streichelte. Hat das 15 Minuten gedauert? Bis Ashleys Körper den brutalen Unterdrückungsbefehlen, die ihr Verstand ihr zu geben versuchte, nicht mehr gehorcht. Ashleys Libido wurde geweckt. Freude – Wärme und leicht glitschig – erfasste ihn jetzt. Mladics glänzende Finger? Ja, leuchtet es von Ashleys eigenen Flüssigkeiten? Jetzt hat sie kleine Tauchgänge in ihr Geschlecht gemacht und wechselt zwischen neckenden Reiben und Fingerficks. Ashleys schwerlidriger Blick nahm Mladics Gesicht nie von all dem ab; hatte keine andere Wahl.
?Bitte leck meine Muschi? Er wiederholte es zum hundertsten Mal und verlor dabei einen weiteren der wenigen verbliebenen Reste von Ehre. Mladic überraschte ihn nun. Sein Gesicht neigte sich nach vorne. Sie nahm einen hungrigen Kuss, ihre Lippen trafen auf seine. Sprache entdeckt. Als der Kuss sich vertiefte, schmeckte sie ihn, nahm ihn in Besitz. Er erstarrte, nicht sicher, was er tun sollte. Er erwiderte den Kuss nicht. Das Mädchen konnte es zulassen, selbst wenn das Verlangen tückisch, beängstigend war und in ihrem Innersten noch mehr glühte. Ashley spürte eine Veränderung in ihrem Magen. Er unterdrückte das Stöhnen, das seinem Mund entkommen wollte, während das verhärtete Nervenbündel weiterhin auf seine verheerenden Liebkosungen reagierte. Taumelte er wirklich auf ihre Hand zu und drückte sein Becken gegen seine streichelnden Finger? Ach du lieber Gott. Scham blühte in seiner Seele wie ein Virus auf, vermehrte und vermehrte sich, als er erkannte, dass seine grundlegenden Instinkte für einen Moment übernommen hatten. Jetzt fing er an, an seinem Zeigefinger zu ziehen, der von seinem Wasser glühte? und bring es an deine Lippen.
Schmeckt euch Hure.
Ashley öffnete gehorsam ihren Mund. Er ließ seinen Finger zwischen seine Lippen gleiten. Sie wollte ihn beißen, aber dann wusste sie nicht, was sie mit ihm oder Brad machen sollte. Auch Ashleys erwachte Libido schien sie in eine Art Trance zu versetzen. Ohne nachzudenken saugte er seine eigene Flüssigkeit aus ihrer Fingerspitze.
?Ein gutes Mädchen.?
Jetzt wurde der Finger plötzlich zurückgezogen. Mladic rutschte vom Bett. Bald kniete sie am Fußende des Bettes, ihr Gesicht zwischen ihren Beinen. Sie schnappte nach Luft, als sie spürte, wie ihre Zunge ihre weichen, samtigen Rundungen berührte. Er leckte und neckte ihn auf die gemächlichste Art und Weise. Fast wie ein nachdenklicher Liebhaber saugte dieser unheimliche Vergewaltiger an ihrer Klitoris, schmierte ihre nassen Falten und beglückte sie mit einer Hingabe, die ihr Angst machte.
Brad konnte gut morgens essen. Dieser Mann war sogar noch besser. Dieses verbotene Bewusstsein sickerte durch Ashleys Gedanken, während sie sich weiter an Mladics nackter Spalte labte. Seine Zunge tauchte nun tiefer in ihn ein. Seine Finger öffneten seine Schamlippen für einen leichteren Zugang, und jetzt glitt er langsam mit der Zunge an den Seiten des Quims auf und ab. Er neckte sie eine Weile, schlug nur gelegentlich mit der Spitze seiner Zunge gegen ihre Klitoris, tauchte dann seinen Finger in ihr Liebesloch und zog plötzlich seine Aufmerksamkeit nach oben, biss in ihre Klitoris und saugte daran zwischen ihren Zähnen.
Ashleys Bauchmuskeln spannten sich komplett an. Er konnte fühlen, wie das Vergnügen wuchs, sich aufbaute und um die Befreiung einer unaufhaltsamen Unterdrückung bettelte. Die schlanke Brünette faltete ihre Hände. Seine Augen waren fest geschlossen, schon seit einer Weile. Er konzentrierte sich auf das weißglühende Lustgefühl, das unerbittlich seinem Höhepunkt entgegenstieg, sich selbst dafür hasste und doch unfähig war, es zu stoppen. Das nackte, entblößte Adlermädchen biss sich so fest auf die Lippe, dass sie fast blutete, und versuchte, das Stöhnen davon abzuhalten, sich herauszuschleichen, als dieser Mann ihren Körper auf die schlimmste vorstellbare Weise kontrollierte.
?Mmm. Du schmeckst gut, Schlampe. Dein süßer Nektar, den ich tausend Jahre lang trinken kann? sagte sie, und in ihrer Stimme lag eine beinahe poetische Traurigkeit.
Ach du lieber Gott. Bitte nicht? nein, das ist falsch. Kommen Bitte kommen Sie nicht Ashley flehte, als würde sie versuchen, mit ihrem eigenen Körper und ihren Urinstinkten, die in ihre DNA eingeschrieben sind, zu verhandeln. Aber am Ende war es unvermeidlich. Es war ein verlorener Kampf. Mladics Finger schlugen auf ihre Fotze, während er an ihrem Kitzler saugte und hektisch schlürfte. Als sich Ashleys ganzer Körper anspannte, erfüllten die Geräusche von nassem Saugen und Flüssigkeit den Raum mit einer gedämpften Kadenz. Er krümmte seinen Rücken, als der Stoß ihn durchbohrte. Emotionen erstickten ihn und überschwemmten ihn jetzt wie die süßen Flüssigkeiten, die sein Geschlecht füllten, ergossen sich auf die Zunge des Vergewaltigers, während er sie weiterhin leidenschaftlich küsste und ihre berauschte Klitoris streichelte. Ashley stieß ein schmerzhaftes, gequältes Stöhnen aus, als ihr Orgasmus seinen Höhepunkt erreichte. Er hätte wild geflattert, wenn die Handschellen ihn nicht festgehalten hätten. Ihre Fotze zitterte und sie erbrach ihr üppiges Wasser, bis sie es nicht mehr aushielt. Der kleine Freudenknopf war jetzt sehr empfindlich, aber Mladic gab nie auf; Sie saugte sanft weiter und gewöhnte sich an ihr Geschlecht, bis sie keine andere Wahl hatte, als zu betteln.
?Bitte Ahhh Sehr empfindlich. Bitte hör auf?
Jetzt stand Mladic mit einem Grinsen einer Grinsekatze auf, sein Gesicht und sein Kinn glühten von seiner Fotzencreme. Er leckte seine Frikadellen ab. Sein Duft erfüllte den Raum.
?Verdammt. Du hast einen köstlichen Geschmack, meine kleine Schlampe. Bist du definitiv ein Torhüter?
Ein ?Wächter? Ashley schauderte, als ihr klar wurde, was er meinte. Aber das war es nicht, was ihn noch mehr erzittern ließ. Dann kam es. Schließlich, nach ihrem Orgasmus, öffnete sie ihre Augen. Er schaute direkt hinter den Vergewaltiger und sah zu seinem Schock, dass Brad jetzt wach war.
Sein Mund war offen, sein Mund war offen. Offensichtlich hatte er alle oder die meisten von Mladics hilfloser Gefangener gesehen. Ashleys Augen waren auf etwas viel Erschreckenderes gerichtet als die Verlegenheit, die sie jetzt empfand. Er sah Brads Schwanz hart wie eine Fahnenstange. Es sproß aus seinen großen Hoden, als er völlig aufrecht saß, an einen Stuhl gefesselt. Das blieb Mladic nicht verborgen.
?Gut gut. Sieht so aus, als hätte dein Freund die Show, die wir ihm gezeigt haben, genossen. Vielleicht ist es an der Zeit, ihn in diese Aktion einzubeziehen.
?Was ist los?? Brad grinste. ?Lass ihn gehen Lass uns gehen?
Du triffst hier nicht die Entscheidung, verliebter Junge. ICH,? Mladic grunzte. Sie ging auf Rafa zu. Hinter ihm war ein Abteil, aus dem er jetzt eine Pistole zog. Er hob die Waffe und richtete sie auf Ashleys Kopf.
Möchtest du kooperieren oder deine Freundin vor deinen Augen sterben sehen? So einfach ist das.?
Brad schauderte, aber sein Gesicht wurde rot. Du verdammter Bastard. Das wirst du nicht mehr los?
Mladic zuckte nur mit den Schultern. Du lässt mich darüber nachdenken, was ich tun werde? Jetzt zog er die Bank neben den Stuhl, an den Brad gebunden war. Dann trat sie darauf, mit ihrem langen Körper bündig mit Brads Gesicht. Ashley betrachtete Mladics Schwanz. Waren es 10 Zoll? Er war fünf Zentimeter größer als Brad, Blut floss durch seine Adern, als er vor Lust pochte.
Warum tust du nicht etwas Nützliches? Saug meinen Schwanz Befeuchte die Muschi deiner Freundin. Dann kannst du mir als Belohnung dabei zusehen, wie ich sie vergewaltige.
Brad sah sie ungläubig an. Du kranker Freak. Ich werde das nicht tun? Sobald die Worte seinen Mund verlassen hatten, winkte Mladic plötzlich mit der Hand vor seinem Gesicht. Brads Stuhl überschlug sich und krachte auf den Betonboden.
?Brad? Ashley fühlte eine Welle der Angst um ihren Freund und befürchtete, dass er ihm den Kopf aufreißen könnte. Aber war er in Ordnung? Wenigstens blutete er nicht so stark, wie er feststellen konnte. Mladic fing wieder an, den Stuhl grob zusammenzunähen. Dann rückte er sowohl den Stuhl als auch den Hocker näher an die Bettkante.
?Gut. Willst du nicht sogar kooperieren, um das Leben deiner Freundin zu retten? Jetzt setzte er den Lauf der Waffe auf Ashleys Fotze.
Verdammt. Bitte Brad, tu was du sagst Aber Ashley brachte die Worte nicht heraus. Die Angst war sprachlos. Sein Mund fühlte sich plötzlich an, als hätte ihn jemand mit Watte gestopft. Vielleicht blufften seine Folterer nur, aber er wollte dieses Risiko nicht eingehen, da die Waffe auf seinen intimsten Teil zielte.
Ich zähle bis drei, also mal sehen? Wir werden sehen, ob die Muschi deiner Freundin heißes BLEI statt SCHWANZ vertragen kann. EIN? Zwei??
?Okay okay? sagte Brad unglücklich. Die Angst zerstörte seine Gesichtszüge, als er ihre Entführer anstarrte. Mladic kletterte zurück auf den Hocker und präsentierte seinem Freund sein fleischiges Brötchen ins Gesicht. Er schwenkte die Waffe.
Versuch nichts, verliebter Junge. Wenn Sie beißen, wird es das LETZTE sein, was Sie tun.
Brad verstand, öffnete seinen Mund und erlaubte dem Mann, seinen Penis zwischen seine Lippen zu schieben. Ashley beobachtete sowohl fasziniert als auch entsetzt, wie ihr Freund einen anderen Mann säugte. Das ging vielleicht fünf Minuten so. Es war kurz. Ashley wurde klar, dass es sich für Brad wie eine Ewigkeit anfühlte. Schließlich, als Mladic seinen Schwanz zurückgezogen hatte, der jetzt von Brads Sabber klebrig war, sah Ashley ihren armen Freund an. Brad hatte einen gequälten Gesichtsausdruck und eine Röte tiefer, anhaltender Verlegenheit. Der Vorsaft blieb unter Brads Kinn stecken.
Jetzt kam Mladic auf ihn zu. Ashley musste zugeben, dass sie seinen muskulösen und schlanken Körper ohne die schlimmen Umstände attraktiv gefunden hätte. Sein glänzender Hahn schwang eifrig, als er zur Matratze ging.
Bist du bereit, Ashley? Fick dein Gehirn mit deinem Freund nur ein paar Meter entfernt bist du bereit für mich?
Es war ein wenig verwirrend, dass ihre Entführer sie manchmal als Bitch oder Bitch bezeichneten und manchmal ihren richtigen Namen verwendeten. ‚Vielleicht, wenn ich ihn dazu bringen kann, mich als Person zu sehen?‘, dachte Ashley, ‚vielleicht kann ich ihn dann irgendwie überreden, uns zu verlassen.‘
Dieser Streifen hoffnungsvoller, hoffnungsloser Gedanken endete, als ich beobachtete, wie der größere, muskulöse Mann auf das Bett kletterte. Er ließ sich zwischen ihren Hüften nieder. Der fette Hahnkopf drückte sich in das Geschlecht des Weibchens, noch nicht ganz untergetaucht.
Ich habe dir eine Frage gestellt, Schlampe?
Ashley biss sich wieder auf die Unterlippe und hasste sich dafür, dass sie ihm geantwortet hatte; aber was sie tun würde, wenn sie ihm oder Brad nicht nachgab, machte ihr noch mehr Angst.
?Ja Meister. Ich bin bereit.?
Ashley versuchte sich vorzubereiten, war aber immer noch nicht bereit, als Mladic sie an den Schultern packte und seinen Schwanz nach vorne stieß und sich in ihrer hilflosen Fotze vergrub, als die Vergewaltigung begann. Die Bettfedern machten ein rhythmisches Quietschen, als er sie fickte, seine Hoden drängelten und drängelten bei jedem kräftigen Stoß zwischen ihren Beinen.
?Verdammt Fick mich, Hure. Bewegen Sie Ihre Hüften ein wenig. Verdammt, du bist eng, aber ich kann dich gut dehnen, oder? Mladic schrie, halb zu Brads Gunsten, weil er seine Ohren nicht auf die quälenden Geräusche der brutalen Vergewaltigung seiner Freundin richten konnte. Ashley schloss die Augen und versuchte so zu tun, als würde sie es nicht fühlen. Was auch immer sie tat, die schlanke Brünette konnte jeden Zentimeter ihres Vergewaltigers spüren? Der protestierende Hahn rammte ihn wie ein gnadenloser Widder.
Bitte hilf uns dachte sie verzweifelt und betete darum, jede kosmische Kraft loszuwerden, die sie hören könnte. Bitte findet uns jemand Bei jedem von Mladics kleinen Ficks rieben die Manschetten an Ashleys schwachen Hand- und Fußgelenken, was den Schmerz verstärkte.
Bitte geh langsamer? sie bat.
Tu das nicht. Tust du ihm weh? rief Brad.
Aber dann schlug Mladic Ashley so hart, dass ihr Kiefer noch lange nach dem Schlag schmerzte. Ruhig, Schlampe. Diese Vergewaltigung ist der netteste Teil von dem, was für dich und deinen Stiftkopf-Freund passieren wird. versuche es zu genießen. Bewege deine Fotze, um meinen Drang zu befriedigen. Das ist ein Befehl. Verstehen??
Als sie nicht schnell genug reagierte, legte sie ihre Hand um ihren Hals und begann zu drücken.
?J-ja Meister, ich hab’s? murmelte sie und schnappte verzweifelt nach Luft, als der Mann sich von seinem Hals löste und seine strafenden Bewegungen fortsetzte. Seine Hände waren jetzt so fest um ihre Schultern geklammert, dass es fast sicher war, dass sie alle rote Flecken oder blaue Flecken hinterlassen würden. In der Zwischenzeit brachte Ashley ihre Hüften im Takt mit den kleinen Bewegungen, die sie machen konnte, angesichts ihrer gespreizten Adler-Gefangenschaft. Die Spitze seines Penis traf jetzt ihren Gebärmutterhals.
Ich kann nicht glauben, dass ich ihm geholfen habe, mich zu vergewaltigen, dachte Ashley verzweifelt. Er fühlte sich wie weniger als nichts. Schlimmer noch, er bemerkte im Augenwinkel, dass Brads Augen weit geöffnet waren. Sie hat zugesehen, wie dieser Mann sie vergewaltigt hat. Es war, als ob seine Aufmerksamkeit in einem Zugunglück gefangen wäre; egal wie beängstigend sie war, sie konnte ihre Augen nicht von ihm abwenden. Ashley fühlte sich völlig bloßgestellt, hilflos und gedemütigt.
Genau in diesem Moment hörte er ein knarrendes Geräusch am oberen Ende der Treppe. Sein Herz stockte. Ein falscher Hoffnungsschimmer stützte seinen angeschlagenen Verstand.
?Hilf uns? Sie schrie. ?Bitte hilf uns?
Wurde sein Gebet erhört?
~*~*~*~*~*~*~*~
Fortgesetzt werden?
ANMERKUNG DES AUTORS:
Ich hoffe, euch hat meine erste Folge gefallen, die eine neue Serie sein wird. Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar, wenn es Ihnen gefällt. Danke fürs Lesen, und denken Sie daran, es ist keine Schande, Ihren dunklen Fantasien in der sicheren (und fiktiven) Umgebung von Geschichten nachzugeben. *Haftungsausschluss: Dies ist eine Fiktion und wie bei allen meinen Geschichten sind die abgebildeten Charaktere 18 Jahre oder älter.
~Katze

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert