British Teen Nimmt Schnell Tief Anal

0 Aufrufe
0%


Ich habe dich bemerkt, weil deine Haare die gleiche Farbe hatten wie die neuen Kupfermünzen. Es schimmerte und schimmerte jedes Mal im sanften Licht der Bar, wenn Sie einen Ihrer Freunde auslachten? Witze. Was für mich offensichtlich war, war für sie nicht offensichtlich; Ihre traurige Stimmung konnte ihren Schleier alkoholbedingter Freude nicht durchdringen. Sie haben die ganze Nacht an einem einsamen Chardonnay getrunken und Ihre Finger wie ein Zauber um das Glas gehalten, während Ihre Freunde hintereinander bunte Cocktails in mattierten Martinigläsern getrunken haben.
Es hat dich nicht beschützt. Als die drei aufstanden, um ins Badezimmer zu gehen, nickten Sie und lächelten ein Lächeln, das Ihre Lippen nicht erreichte. Nur zu, ich habe sie gelesen, sie ist rosa und hat die Form von Amors Bogen. Ich werde in Ordnung sein. Sie bemerkten es kaum und schienen sich nicht darum zu kümmern, aber ich bemerkte und bemerkte, wie leicht ein bisschen mehr Licht aus deinen Augen kam, als sie dich verließen.
Also habe ich mich bewegt. Ich stand vom Tisch auf, ging über den Boden auf dich zu. Seine Augen waren auf den Fernseher über der Bar gerichtet, ohne etwas zu sehen. Ich nehme an, wenn ich nichts als einen Seeigel und ein paar Frühlingszwiebeln in meinem Korb hätte? Mit einem wohlmeinenden Lächeln im Gesicht sagte ich von oben: Ich würde den Roten als Souvenir buchen.
Endlich sahst du mich an; Einen Moment verwirrt neigst du deinen Kopf zur Seite. Dann zuckte ein Lächeln, diesmal echt, auf deinem Gesicht. Ihr tiefes und sattes Lächeln ließ mich erkennen, dass ich in diesem Moment die richtige Wahl getroffen hatte. ?Ja, ich? Du hast zugestimmt und auf den Fernseher gezeigt. ?Ich habe noch nie Kastanien gegessen und ich glaube auch nicht, dass ich sie essen möchte.?
Ich bin Jack? bot ich zusammen mit einem festen Händedruck an. Ich habe nie meine Augen von deinen flüssigen braunen Augen genommen. Dein durchschnittlicher Fleisch- und Kartoffelmann.
?Ich bin Rebecca? Du antwortetest mit einem leisen Glucksen. Dein durchschnittliches Fleisch- und Kartoffelmädchen. Plötzlich hast du dich hingesetzt und auf einen der Sitze gezeigt. ?Bitte hinsetzen,? Sie haben mich angewiesen und ich musste, ich war mit der Einladung zufrieden. Ich habe dich noch nie hier gesehen. Ich komme immer mit den Mädchen hierher. Die Erklärung schien aus der Luft gegriffen. ?Heute ist Dienstag. Wir haben immer dienstags den Kosmos.
Ich nickte dem noch halb vollen Glas Chardonnay zu. ?Nicht du.?
?Anzahl,? murmelten Sie und senkten Ihren Blick auf den Tisch. ?Nicht ich.? Bevor Sie sich wieder aufregen, habe ich Ihre Aufmerksamkeit erregt. Es war einfach, dich anzuziehen, und du wolltest unbedingt Aufmerksamkeit. Ich habe deine Weidenschönheit nie erwähnt. Meine Witze mit Fragen bestreuend, habe ich die zerlumpten Details deines Lebens zusammengestellt. Sie studieren Krankenpflege an Ihrer örtlichen staatlichen Hochschule und sind letzte Woche zweiundzwanzig geworden. Du hast einen goldenen Hund namens Jeannie. Die Bilder, die du mir auf deinem Handy gezeigt hast, waren süß und meine Komplimente waren aufrichtig.
Ehe ich mich versah, waren deine Freunde zurück. Ach, Rebekka? murmelte eine der betrunkenen Brünetten. ?Wer ist es??
?Das ist Jack? Du hast mir mit einem kleinen aufmunternden Lächeln geantwortet. Es ist neu in der Stadt.
Die Blondine warf mir einen spitzen, schwerlidrigen Blick zu. ?Artikel? Und ist er Single?
Du zuckte mit den Schultern. Es stand nicht auf der Tagesordnung. Ja, wirklich meine Damen? Ich schneide es ohne Probleme. ?Zinsen erfasst? Die drei Frauen kicherten und ich sah, wie Sie sich entspannten. Sie hielten mich für einen guten Kerl, einen freundlichen Kerl mit einem guten Sinn für Humor. Ich kann sagen.
?Wir gehen in den Club in der Innenstadt? Die andere Brünette hat es dir gesagt. ?Wirst du kommen??
Ich sah dich zögern; Du wolltest deine Freunde nicht enttäuschen, aber du wolltest auch nicht gehen. Ich schätze, du wirst das Lernen für diesen großen Test morgen aufschieben müssen, unterbrach ich ihn mit leiser Stimme.
Oh nein, hast du morgen einen Test, Becca? flüsterte die Blonde und legte mitfühlend ihre Hand auf seinen Arm. Dann solltest du etwas schlafen. Nichts ist wichtiger als deine Ausbildung. Es war süß von deinen Freunden, sich so sehr um dein Wohlergehen zu kümmern. »Ich bezahle Sie dafür, ein Taxi nach Hause zu nehmen. Es ist nicht fair, alles zu bezahlen.
Nein nein? Sie argumentierten? Das ist nicht notwendig. Es ist mir egal, wirklich. Ich würde jedoch sagen, dass der Gedanke, ein Taxi zu bezahlen, alarmierend ist. Ein Krankenpflegestudent, der das örtliche College besucht, hat möglicherweise nicht viel verfügbares Einkommen.
Ich nickte zum Parkplatz. Wenn es dir recht ist, kann ich dich nach Hause bringen. Ich kann aber total verstehen, wenn es dich stört, oder? Ich war sicher, hinzuzufügen. Die Erleichterung in seinen Augen löste ein Lachen in meiner Brust aus, aber ich unterdrückte es, ohne meinen besorgten Gesichtsausdruck zu senken. Ich hatte recht, du warst ein leichtes Ziel, wie ich dachte. Meine Instinkte waren nie falsch.
Nein, nein, es ist okay, Du hast es mir gesagt, indem du mir das zweite echte Lächeln der Nacht geschenkt hast. Ich schätze das sehr. Du wohnst nicht weit von Oak Heights entfernt, oder?
Natürlich nicht, das versichere ich Ihnen. Ich wohnte nur wenige Kilometer von dort entfernt. Die Lüge fiel mir leicht von den Lippen. Ihre Freunde trennten sich nach scheinbar endlosen Umarmungen und letzten Schlucken, teilten den Scheck und schlüpften in flauschige Mäntel, eine spielerische Gegenüberstellung mit Röcken, die ihre Ärsche kaum bedeckten.
Dann waren wir endlich wieder allein. Da Sie einen bestimmten Fahrer haben, wie wäre es, wenn ich Ihnen diesen Cosmo besorge? Ich nehme noch eine Cola und würde Sie gerne begleiten. Sie sahen aus, als wollten Sie mich einen Moment lang ablehnen.
Es war genug. ?Versicher dich,? Du nahmst mit einem leichten Nicken an. ?Es hört sich toll an.?
Der Barkeeper sah die Augentropfen in meiner Hand, sagte aber nichts. Ich war daran gewöhnt; Die stille Akzeptanz anderer und ihre Unwilligkeit, Ärger zu machen, war der größte Schutz, den ich mir wünschen konnte. Du hast danke gemurmelt, als ich mit unseren Getränken zurückkam. Als sich unsere Finger berührten, als ich dir deinen pinkfarbenen Cocktail reichte, erfüllte Aufregung meinen Körper. Ich brachte Sie weiterhin zum Lachen, als wir unsere Drinks beendeten und die Wirkung von Alkohol und Rohypnol begann, sich auf Sie auszuwirken. Schließlich bot ich an, dich nach Hause zu bringen, und du nahmst an und stütztest dich auf mich, als wir die Bar verließen. Den größten Teil des Heimwegs – ich musste Ihre Adresse von Ihrem Personalausweis holen – sind Sie am Fenster eingeschlafen und haben nur halb mitbekommen, was los ist.
Endlich konnte ich mir seinen Körper genau ansehen und streckte die Hand aus, um seine Jacke noch weiter zu öffnen. Im Gegensatz zu Ihren Freunden trugen Sie eine schlichte Blue Jeans und ein locker sitzendes Tanktop, das die leichten Rundungen betonte und mit einer Art glitzernden Juwel oder Strass verziert war. Unter dem dunkelroten Stoff trugst du keinen BH und ich konnte sehen, wie deine Brustwarzen darunter herausragten. ?Mmm? Du hast gestöhnt, als wir an einer roten Ampel angehalten haben. ?Wir sind noch nicht angekommen??
Nein, Rebekka? Ich antwortete mit leiser Stimme, nicht lauter als die sanften Klänge von Vivaldis Vier Jahreszeiten, die aus meinen Lautsprechern kamen. Wir stehen uns sehr nahe, aber.
?Ich muss pinkeln,? gaben Sie zu, richteten sich auf und rieben sich die Augen. Der Anblick deiner Hände, die zwischen deine Hüften glitten, um gegen deine Vulva zu drücken, ließ meinen Körper körperlich reagieren. ?Wirklich schlecht.?
Ich berührte den Bildschirm meines GPS. ?Wir sind fast da. Kannst du noch zehn Minuten durchhalten?
Sich auf die Lippe beißend, dachte man darüber nach und kam schließlich mit einem süßen Nicken zu dem Schluss, dass man es schaffen könnte. ?Das denke ich auch. Beeil dich bitte, Jack?
Ich schüttele den Kopf, mein harter Schwanz spritzt den Saum meiner Hose hinunter.
Ihre Wohnung lag im dritten Stock. Als wir in der heruntergekommenen Wohnung ankamen, fummelten Sie hilflos an Ihrem Sicherheitsgurt herum, bis ich mich bückte und ihn löste und ich Ihr nach Blumen duftendes Haar und Ihre Haut riechen konnte. ?Danke,? murmelst du, hämmerst blindlings gegen die Tür und rollst schließlich lachend aus dem Auto.
Ich beeilte mich, dir beim Aufstehen zu helfen, und schüttelte die Kieselsteine ​​von deinem Mantel und deiner Hose. Du solltest vorsichtiger sein, Rebecca. schimpfte ich leicht und lächelte, als er sich zu mir lehnte. ?In welcher Etage bist du? Obwohl ich die Antwort sehr gut kannte, fragte ich trotzdem. Als du bestätigt hast, dass du Dritter bist, habe ich dich zum alten Gebäude und zum Aufzug gebracht.
Die Ausrichtung der Sterne könnte die einzige Erklärung für die gebrochene Markierung an den Aufzugstüren sein. ?Nein? heultest du, legtest deine Hände auf die Tür und senktest auch deine Stirn, während du deinen Hintern hin und her wackelst in einem verzweifelten Versuch, deine Blase zu kontrollieren. Ein verzweifelter Blick zur Treppe brachte ein zweites Stöhnen von deinen Lippen.
?Fürchte dich nicht,? Ich verkündete es langsam und nahm dich dann leicht in meine Arme. Du kicherst und schlingst deine Arme um meinen Hals. ?In den dritten Stock?
Es war harte Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Als wir im dritten Stock ankamen, hast du nicht mehr gelacht. Oh nein, oh nein, oh nein? stattdessen stöhntest du und starrtest mit offensichtlicher Verärgerung den langen Korridor entlang. ?Kann ich nicht machen-? Ein Stöhnen entkam deinen Lippen und du drängtest dich zwischen deine Beine. ?Oh mein Gott, ich lasse mich nieder?
Du bist über meinen Körper gerutscht, du hast die Schlüssel in deiner Tasche durchwühlt, aber es war zu spät. Die Dunkelheit breitete sich über die Jeans aus, und als er schließlich die Kontrolle verlor, stiegen ihm Tränen in die Augen, Urin tropfte seine Beine hinab und sammelte sich auf dem billigen Wachstuch unter seinen Füßen. Es ist eine Mischung aus Erleichterung und Angst, als du dich einnässt und mit gespreizten Beinen vollkommen still dastehst. Das Zischen von Urin, der aus deinem Körper entweicht, und das sanfte Geräusch, wie er auf den Boden fällt, war das einzige Geräusch, das für eine lange Zeit zu hören war, bevor es verstummte.
Bevor ich reagieren konnte, schnappte ich mir deine Schlüssel und warf dich zur Seite. Wenn deine Tür endlich aufgeschlossen ist, entkommst du hinein und in einen anderen Raum. Ich stand im Badezimmer und machte das Handtuch nass, dann ging ich zur Tür, wo du verschwandst. Als ich hineinspähte, sah ich dich auf dem gestrickten Teppich auf dem Boden deines Schlafzimmers zusammengesunken. ?Rebekka? murmelte ich, hockte mich neben ihn und zog ihm seine Jacke aus. Du kannst hier nicht bleiben. du gehtst mir auf die Nerven.? Im Stehen hängte ich den Mantel auf einen Kleiderbügel und legte ihn in seinen Schrank. ?Möchtest du es reinigen?
Du hast nichts gesagt, du zuckte nur traurig mit den Schultern. Mir schwirrt der Kopf. Ich wusste, ich hätte dieses dumme Universum nicht haben sollen. Gott, es ist mir so peinlich-? Ich brachte dich zum Schweigen, kniete mich neben dich und griff nach dem Knopf deiner Hose. ?Hey, was machst du?? murmelst du und versuchst meine Hände wegzubewegen.
?Du kannst nicht in deiner nassen Jeans auf dem Boden liegen? erklärte ich ruhig. Ich nehme sie raus? Du nicktest und versuchtest meine Hände wegzuziehen, aber ich war zu hartnäckig. Die nasse Jeans klebte an seiner Haut, aber ich schaffte es, seine Hose bis zu den Beinen herunterzuziehen. Ich konnte den Urin riechen und die Schlitze in ihrer Fotze durch ihre nasse Baumwollhose sehen. Dünn und blass, du warst so schön, dass es mir den Atem raubte, dein rotes Haar leuchtete im weichen, warmen Licht deiner Schreibtischlampe. Als ich dir das gesagt habe, hast du nicht geantwortet. Während ich ihm die restliche Zeit die Hose auszog, bewunderte ich seine glatten, runden, sommersprossigen Waden.
Bitte, Jack? flüsterte du, deine Stimme zitterte vor Sorge. ?Halt. Ich bin gut. Vielen Dank, dass Sie mir geholfen haben, aber das ist nicht notwendig. Ich habe dich ignoriert, dich sitzen lassen und dir die Bluse über den Kopf gezogen. Du hast gezittert, Gänsehaut auf deinen milchweißen Brüsten. L-bitte? wiederholtest du und sahst mich mit diesen großen, braunen Augen an. Bitte nicht?
Ich mache dich nur sauber, Ich tröstete dich mit einem leisen Murmeln und streichelte deine Brüste. Du hast dir in die Hose gepinkelt, erinnerst du dich? Ich putze dich nur und ziehe dich an. Bist du in Ordnung? Ich beruhigte sie, indem ich sanft ihren Rücken rieb. ?Entspannen.?
Ich überredete sie, ihre Beine zu trennen, packte beide Seiten ihres nassen Tangas und zog ihn an ihren Beinen herunter, wobei ich ihre nasse Unterwäsche ordentlich neben ihrer Jeans verstaute. Du hattest weiche kastanienbraune Locken an deinen Waden, die bereits anfingen, von eingetrockneter Pisse zu klebrig zu werden. Ich wischte den klebrigen Urin mit dem feuchten Tuch ab und zwang dann deine Oberschenkel erneut, die Locken zwischen deinen Beinen zu berühren. Nein, hör auf, bitte? Du betteltest erneut, deine Stimme zitterte und zerbrechlich. Jack, nein Halt? Du hast versucht, meine Hände von deinem Körper zu lösen, aber in deinem betäubten Zustand warst du so schwach wie ein Kätzchen. Du hast versucht, mich anzugreifen und zu entkommen, aber vergebens.
Außer Atem und verängstigt sahst du mich mit großen, verwirrten Augen an, als ich hinüberreichte, um deinen BH auszuziehen. ?Ich dachte, du liebst mich,? flüsterte du, Tränen rannen über dein Gesicht. Ich dachte, du wärst ein guter Mann. Wieso tust du mir das an??
Deine Brustwarzen waren klein, rosa und weich. Ich ignorierte deine fruchtlosen Kämpfe, als ich dich wieder in meine Arme nahm und dich auf deine Couch voller Wurfkissen und Kuscheltiere legte. Ich fegte sie zu Boden und spreizte erneut ihre Schenkel. Bitte bring mich nicht dazu, dir weh zu tun, Rebecca? sagte ich, mein Ton vernünftig und düster. Ich will dich nicht verärgern, aber wenn du weiterhin Widerstand leistest, werde ich es brechen.
Die Stärke in meinem Griff und der Stahl in meiner Stimme machten dich weich. An ihre Brüste gelehnt, nahm ich eine ihrer Brustwarzen in meinen Mund. ?Bitte,? Du hast gejammert, tu mir das nicht an. Stoppen Sie Jack, bitte, bitte, ich flehe Sie an. Dein Flehen verwandelte sich in leises Schluchzen, als ich die Brustwarze in einen harten kleinen Hügel verwandelte und sie in die andere drehte. ?Bitte hör auf.?
?sie?hart? Ich deutete, beugte mich hinunter, um ihre Brustwarze mit meiner Zunge zu berühren. ?Es gefällt dir.?
Nein, ich will nicht, ich will, dass du aufhörst riefst du, schobst mich so fest du konntest und versuchtest dich aufzurichten und wegzukommen. Ich packte deine Waden und zog dich zurück aufs Bett. Bitte, ich mag es nicht. Ich will das nicht. Ich will nur, dass du mich in Ruhe lässt.
Ich griff zwischen ihre Schenkel und ließ meinen Finger zwischen ihre Schamlippen gleiten. Sie waren vor Erregung getränkt und ich grinste über das seidige Gefühl deiner feuchten Fotze. Warum bist du dann nass?
Ich-ich-ich weiß nicht? Du hast geweint, deine Schultern zitterten unter der Wucht deines Schluchzens. Bitte, es ist nicht meine Schuld. Ich wollte nicht nass werden.
Ich öffnete deine Hüften wieder, schob dich das Bett hoch und rollte mich zwischen deinen Beinen zusammen. Als ich meine Zunge gegen ihre Klitoris drückte, wurde dein Schluchzen kehlig. Schweigen ersetzte das Schluchzen und hinterließ nichts als das Geräusch ihres zitternden Atems und die feuchten Geräusche der Lust, als ich ihre Fotze mit meinem Mund massierte. Der Geschmack war ein wenig salzig, ein wenig süß, die dicke Flüssigkeit, die meine Zunge bedeckte. Ich zog ihre Klitoris zwischen meine Lippen und wiegte sie sanft und beharrlich, bis Sie anfingen, schneller zu atmen. Deine Hüften drehen sich, als du versuchst zu entkommen, du wimmerst bei dem Gefühl, das mein Mund auf deinem Körper fühlt. J-Jack, bitte, nicht? Du hast geweint und mein Gesicht gekratzt, bis ich grob deine Handgelenke gepackt und dich ans Bett genagelt habe. Selbst als sie mich anflehte aufzuhören, konnte ich spüren, wie sich ihre Klitoris verhärtete, ihre Schamlippen geschwollen und von der Erregung geknebelt waren. Ich blickte auf und sah grimmig ihre Brustwarzen: zwei korallenfarbene Spitzen, die eine nach der anderen zitterten, als sie versuchte, ihren Körper davon abzuhalten, dich mit einem Orgasmus zu verraten.
Allerdings konnte man nichts machen. Egal wie sehr du es versucht hast, du konntest nicht anders, als die Kontrolle zu verlieren, als ich deine Vulva zurück in meinen Mund zog, während du durch meine geschwollenen Schamlippen glitt, um die zarte Kante darunter zu finden. Zittern breitete sich in deinem ganzen Körper aus und du schrie, beugtest deinen Rücken und umklammerte die Laken mit deiner Faust. Ich spürte den Krampf des Katzenorgasmus an meiner Zunge, drückte sie flach gegen deinen Körper, bis du aufs Bett fielst.
Sobald das Leuchten des Orgasmus dich verließ, begannen deine Tränen. Wunderbar, Schluchzen zerstörte deinen Körper, als ich aufstand und meine Jeans öffnete und vor Erleichterung stöhnte, als mein Schwanz endlich nach vorne knallte. Tränen liefen ihr übers Gesicht und fielen in die knallroten Locken, die sich um ihren Kopf getürmt hatten. Mein Schwanz war so empfindlich, dass ich Angst hatte, ich würde meine eigene Erlösung finden, bevor ich in ihren Körper kam. Ich zog ein Kondom aus meiner Tasche, riss die Folienpackung auf und streifte sie über die Eichel, dann den Schaft hinunter und legte dann meinen nackten Körper über deinen.
Ich packte ihr Kinn, zwang sie, ihren Mund zu öffnen, und steckte meine Zunge hinein. Du hast mich hart genug gebissen, um zu bluten. Ich ignorierte seinen kleinen wilden Biss und drückte den Kopf meines Werkzeugs gegen den Eingang zu seinem Körper, holte tief Luft. Als ich endlich hineinkam, stöhnte ich grob, um den süßen Duft ihres Haares wieder einzuatmen.
Ich bewegte mich so langsam wie ich konnte, deine enge Fotze wickelte sich wie ein Handschuh um meinen Schwanz. Deine Brüste drückten gegen meine Brust und ich griff nach einer Tasse in meiner Hand, als ich dich fickte. Jack, halt, halt, halt, bitte riefst du, deine Stimme heiser an meiner Haut. Du hast so hart gekämpft, wie du konntest. Nägel kratzten in meinem Fleisch, deine Fäuste landeten auf jedem Fleck, den du erreichen konntest, aber das hielt mich nicht auf.
Ich erhöhte das Tempo, schloss meine Augen, hielt den Atem an und kämpfte gegen den Drang an, mich in deinem straffen Körper zu verlieren. Dann, zitternd, als mein eigener Orgasmus mich in Wellen der Ekstase badete, entkam ein tiefer Atemzug der Erleichterung meinen Lippen, als ich zum letzten Mal meinen Schwanz tief in deiner Fotze vergrub.
Als ich schließlich aufstand, fielst du mit deinem Gesicht in deinen Händen auf deine Seite, während du leise vor dich hin weintest. Ich entfernte langsam das Kondom und band es zu einem Knoten. Nachdem ich mich angezogen hatte, steckte ich den gebrauchten Reifen in meine Tasche. Du warst ein braves Mädchen, Rebecca? Ich habe es dir gesagt, indem ich dir die Haare aus dem Gesicht gekämmt habe. ?Vielen Dank für diesen angenehmen Abend.? Du hast gezittert und ich bin durch den Raum gegangen und habe die Schubladen geöffnet, bis ich deinen Schlafanzug gefunden habe. Lahm wie ein Baby, hattest du keine Mühe, dich anzuziehen. Du hast nur reagiert, als ich meinen Daumen auf deine Brustwarze gelegt habe – sie ist sofort geschrumpft. Ein kleiner Schauer erfasste deinen ganzen Körper und du wandtest dein Gesicht von mir ab. ?Ich werde mich selbst sehen? Ich lasse es dich wissen, indem ich einen Kuss auf deine sommersprossige Wange drücke. Gute Nacht, Rebecca, und viel Glück bei deiner Prüfung morgen. Ich bin sicher, Sie werden mit Bravour bestehen.
Ich hob seine nasse Jeans und sein Höschen vom Boden auf, warf sie in die Waschmaschine, fügte die entsprechende Menge Seife hinzu und schaltete sie ein. Das Geräusch von Wasser, das die Wanne füllte, erfüllte deine Wohnung, und ich stellte sicher, dass ich die Tür abschloss, bevor ich sie hinter mir zog.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 16, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert