Amateur-Rothaarige Fickt Billy Raw Im Sexclub

0 Aufrufe
0%


Akt eins
Jahre später, nachdem Hamilton auf seinem Bauch liegend gefunden wurde, als nichts weiter als eine traurige Entschuldigung für einen Mann mit einem Loch, wo sein Gesicht war, erinnert sich seine Tochter immer noch an diesen Abend, als wäre es gerade passiert. Mille war nicht länger die langbeinige kleine Sexkatze, die nach ihrem Geschlecht fragte, sie hatte große Ambitionen für die Zukunft; zu einer Sexkatze ohne Sinn für Männer und einer extrem verstörenden dunklen Seite gereift. Es hat sich für immer verändert, vom Refektorium der sechsten Klasse zu den städtischen Schlachtfeldern des Irak. Und damit auch der ganze Planet.
Im Jahr 2012 (One Year Before The Temptress Was Born), in den letzten Monaten des Irakkriegs, wussten wir, dass das wahre Ende näher rückte, sodass ein neues, brutaleres und böseres beginnen konnte. Wer ist verantwortlich oder ?Second Coming Incident? wie in geheimen Militärdokumenten erwähnt, die niemals ans Licht kommen werden. Was öffentlich bekannt ist, ist, dass die Iraker, die Vereinigten Staaten und alle anderen Länder des Nahen Ostens Seite an Seite gegen einen unglaublich aggressiven Feind kämpfen. Die Hölle hat sich buchstäblich aus der Erde gespuckt. Videoaufnahmen zeigen, dass in Damaskus die gesamte Stadt von der Erde verschluckt wurde und die Erde aus diesem weiten Mund gähnte, Dämonen aller Größen und Formen herauskamen und die Nacht wieder etwas zum Fürchten war. Was als kleiner Konflikt mit lokalen Strafverfolgungsbehörden begann, hat sich mit beispielloser Geschwindigkeit zu einem globalen Krieg entwickelt. Zweiter werden? Es floss vom Irak nach Syrien und in alle Nachbarländer des Irak.
Mille war ein Teil dieses Krieges gewesen. Mit 16 Jahren trat er so schnell er konnte in die Armee ein; Zu dieser Zeit forderte der Krieg alle gesunden Erwachsenen auf, gegen die Herde nach Weltstandards zu kämpfen. Seine Instinkte wurden zu seiner größten Waffe und seine Intelligenz hielt ihn am Leben. Sein Name ist? Scuddy? Von seinem CO für seine Fähigkeit, ein Ziel zu treffen und es und alles in der Nähe vollständig zu zerstören. Seine Erfahrung mit seinem Vater hatte ihn unter anderem zu einem blutrünstigen Kriegshund gemacht.
Der Geruch von etwas Dickem und Kränklichem erregt seine Aufmerksamkeit. Dann ein Geräusch – ein leises Summen oder Summen von irgendetwas, fast wie das Knurren eines Hundes, bevor er in einem Kampf mit einem anderen stirbt. Er weiß genau, was in diesem Gedanken steckt. Er trat einen Moment zurück und spürte, wie sich das Gewicht seines Körperschutzes verschob und neu ausrichtete. Sie katalogisiert alles, was sie in ihrem Körper hat, in weniger als einer Sekunde. Er spürt Angst und weiß genau, wie er damit umgeht. Zwei Sekunden vergehen.
Hurensohn, flüstert er.
Er biegt um die Ecke und leert seinen m18 in den Kopf des Monsters: Knochen und graue Substanz verwandeln sich in purpurroten Rauch. Die Kreatur versucht zu schreien, aber stattdessen schüttelt und verdreht sich ihr Körper heftig. Er grunzt von einem fast enthaupteten Körper. Die leeren Granaten schlugen auf dem Boden auf und machten ein befriedigendes Geräusch. Fast so gut wie Sonntagsgesänge, dachte er.
vor drei Stunden.
Zuckermelone. Es schmeckt wie Engel schmecken sollten. Er ertappte sich beim Schlafen. Er hatte sein Bataillon einige Stunden zuvor verlassen. Eine Stunde allein hier bedeutete, dass Sie vielleicht eine Chance hatten, solange Sie jemanden finden konnten. Zwei Stunden sind ein Todesurteil, und nichts darüber hinaus war unerhört. Diese Dinger waren überall. Sie versteckten sich im Schatten, und einige konnten fliegen, andere konnten Wände einschlagen, indem sie sie ansahen, und einige waren so groß wie Panzer. Es spielte keine Rolle, was er dachte, egal, wie sie aussahen oder gemacht waren oder wie groß sie waren, keiner von ihnen war gegen Kugeln, Feuer oder Messer unbesiegbar. Sie alle bluteten, und das hatten sie alle gemeinsam, und darauf kam es an. Sie können alle sterben und in die Hölle zurückkehren. Er konnte nur so lange daran denken, dies zu tun.
Das Wetter war kühl. Und trocken. Er dachte, es gäbe keinen Ort wie zu Hause. Nichts wie dieses Drecksloch. Zumindest hier fühlte er sich entfernt von diesem Ort und von dem, was dort war. Er spürte, wie sein Herz einen Sprung machte, als das ferne Heulen eines fernen Tieres die Stille der Nacht durchbrach. Einfach atmen und Stöcke denken. Sticks war noch am Leben und ein großer Idiot und sabberte im ganzen Haus. Sein einziger Freund auf der Welt war Tausende von Kilometern entfernt und sicher bei seiner Mutter. Er dachte oft an Sticks und trug ein kleines Stück Fell um den Hals, versteckt in einer indianischen Tasche, die ihm sein Lehrer vor Jahren zum Abschied geschenkt hatte. Der Hund rettete ihn in dieser Nacht vor seinem Vater, und allein der Gedanke an ihn gab ihm ein Gefühl von Sicherheit. Das Geräusch von Hubschraubern, die über seinen Kopf hinwegflogen, riss ihn aus seinen Gedanken.
Verdammt, das wird eine lange Nacht.
Die Sache ist die, dass es noch nie einen Sonnenaufgang über Abu Grave gegeben hat. Dicke hässliche graue Wolken blockierten das Sonnenlicht. Hier war es immer kalt, aber nie gefroren. Die trockene Wüstenluft erleichterte das Atmen und Laufen. Und er rannte, schnell und hart. Für ihn gab es keinen Kampf. Alles auf seinem Weg wurde entweder abgeschossen oder in Stücke gerissen. Diese Dämonen waren selten koordiniert, und die meisten waren so schlau wie Primaten oder so glücklich wie wirklich glückliche Hunde. Was ihnen Angst machte, war ihre Brutalität und ihr Blutdurst.
Mille versteckte sich in einem zerstörten Parkkomplex. Beton und sichtbare Stahlträger werden nur durch Willen zusammengehalten – wenn die Gebäude überhaupt einen Willen hatten. Krieg war eine hässliche Sache. Und es war etwas Schönes darin. Möge Allah denen gnädig sein, die seinen Zorn erlitten haben. Er dachte, es wäre nur eine Sekunde, zumindest nur eine Sekunde, um die Augen zu schließen. Er wachte von Schreien auf.
Heulende Dämonen und die Schreie eines Mädchens ließen seine Knochen erzittern und jagten ihm einen Schauer über den Rücken. Nein, dachte er. Nein. Er war es nicht, es hallte aus der Grube des Gebäudes unter dem Komplex. Untergeschoss. Er stand auf und überprüfte seine Sachen. Er bewegte sich schnell und agil wie ein Wolf in einer Mondnacht. Er fand heraus, woher die Schreie kamen – ein kleines Loch im eingestürzten Rubel. Er sah hinein.
Ein Dämon mit einem seltsamen Design nagelte ein Mädchen an die Wand – sie sah aus wie eine seltsame, hässliche Kombination aus einem magersüchtigen Gorilla und einem haarlosen Hund mit blasser, hässlicher Haut. Sie sabberte über das Mädchen und gab seltsame jenseitige Grunzlaute von sich, und für eine Sekunde dachte Mille, er hätte es gehört. Erinnerungen an den Fund dieser leeren Discs verfolgten sie und sie fühlte sich wie ein Sturm von Geistern, der gerade in ihren Geist eindringt? es war, als würde er in eine andere Welt blicken, fast so verzerrt und fern wie die Welt, die er vor Jahren hinter dem Bildschirm einer beschissenen russischen Kameraaufnahme betrachtete, und wie zuvor sah er unwillkürlich zu – er musste, aber er war nicht machtlos gegen das, was er sah. Der Dämon grinste das hässliche Mädchen an. Es war eine Szene aus der Welt, von der Milles Alpträume hatte, aber es war nicht nur dieser Alptraum.
Der Körper des Mädchens war nackt und übersät mit Blutergüssen und Blut, das aus kleinen Schnitten tropfte, hauptsächlich an ihren Armen und Beinen. Seine helle Mahagoni-Haut zeigte, dass er aus dem Nahen Osten stammte und irgendwie Syrisch sprach. Mille konnte den Dialekt, den sie sprach, nicht verstehen, aber er konnte sehen, dass das Mädchen verängstigt und wütend war und dem Monster, das sie festhielt, böse Worte zusprach. Die Kreatur amüsierte sich über ihre Beute, als sie mit vergeblichen kleinen Gesten und Protesten reagierte. Mille schätzte, dass sie ungefähr fünfzehn Jahre alt war, nur weil sie ihre sich entwickelnde kleine Gestalt betrachtete: pralle kleine Brüste, lang geformte Hüften, die einen kurvigen kleinen Hintern hielten, der härter als Stahl aussah, und Beine, die sich meilenweit ausstreckten. Mille war einen Moment lang fassungslos, weil sie dachte, das Mädchen sei wunderschön, und ihre Augen. Seine Augen waren GRAU Aber ihr Gejammer brachte ihn bald zurück in die Szene der Hölle, die sich vor seinen Augen abspielte.
Der Dämon schien denselben Gedanken zu teilen, mit seinem höllisch grotesken Instrument, das hart wie ein Stein zwischen seinen schlanken Beinen baumelte. Es war kein riesiger Schwanz, nur ein monströs aussehender Schwanz, der wie ein Tier aussah. Es sah so aus, als würde es alles beschädigen, was es betrat. Der Penis des Dämons hatte etwas, das wie winzige weiße Würmer aussah, die sich um die Basis des Dings wanden, und er pulsierte rot und lila. Der Vorfall war so schlimm, dass er mich verletzte. Für einen Moment sah Mille ein leuchtend rotes kegelförmiges Ding aus dem Schlitz seines Penis herausragen, wich dann aber schnell zurück, bevor er richtig hinsehen konnte.
Verdammt, das sieht nicht sehr schön aus, flüsterte er. Er hatte den Überraschungsvorteil und war gerade erst ausgeruht. Könnte er es haben, dachte sie. Nachdem sie mit ihm fertig war, war Mille kein kaltblütiges Biest, sondern eher eine heiße, äußerst freundliche Frau zu bestimmten Themen. So etwas passiert nicht oft. Er würde die Show genießen und den Tag retten. Was will ein Mädchen mehr?
Der Dämon drehte das Mädchen herum und sie quietschte. Seine nackte Gestalt drückte sich fest gegen die Wand mit dem wütenden wütenden Dämon hinter ihm. Der Dämon nahm mit einer Hand ein Stück gebrochenen Bewehrungsstabs und band die Hand des Mädchens so zusammen, dass sie den Fuß der Mauer überlappte, und dann trieb er wie ein Chirurg den Bewehrungsstab in seine Hände und stach ihn in die Wand. Blut und Schreie erschütterten die stillen, verlassenen Korridore des vom Krieg zerstörten Komplexes. Ohne zu zögern hob der Dämon die Beine des Mädchens mit beiden Händen hoch, und der Dämon hielt einen Moment inne, um festzustellen, dass er erwischt worden war. Blut floss von ihren Händen zu ihren Armen und ihrer Brust und tropfte langsam von ihren Brüsten. Sein Körper, der vor Angst und Schmerz schwitzte, glühte wunderschön im orangefarbenen Schein ferner Flammen. Der Schmerz, den er fühlte, war wahnsinnig und er betete, dass er bald enden würde. Der Dämon wusste das und genoss es zu wissen, dass er zumindest halb recht hatte.
Der Dämon hatte keine Zeit zum Spielen. Er wollte diesem Mädchen wehtun und mit einer Bewegung drang er in sie ein. Der Dämon rammte seinen Schwanz in ihren Arsch und löste einen Schmerzausbruch aus, der den Körper des Mädchens zerschmetterte und Schockwellen entlang ihrer Wirbelsäule und in ihre Muskeln schickte. Sein Körper zitterte und zitterte unkontrolliert. Der Dämon liebte jede Sekunde davon, schrie und der Dämon schlug auf ihren Körper ein, als ob es keine Zeit mehr auf der Welt zum Ficken gäbe. Tränen rollten ihr über die Wangen und vermischten sich mit Schweiß und Blut.
Es dauerte nicht lange, bis sich der Dämon entladen hatte. Sie füllte ihren Arsch mit Dämonensamen und explodierte in ihr. Dann sprach der Dämon: Hündin, das war noch nicht einmal die Hälfte. Ich will diesen Fotzenteil wirklich aufreißen. Du weißt, dass wir Dämonen ein spezielles Organ in unseren Schwänzen für kleine Schlampen wie dich haben. Es war nur für Pussy, jetzt du kleine Schlampe, ist es ein Ausflug? wirst du es lieben? Und damit wusste Mille, dass die Rettung warten musste?
Während das Mädchen noch in der Wand steckte, kam der Dämon heraus und machte ein Pop-Geräusch in ihrem kleinen Arsch. Lärm und dann jede Menge Dämonensamen. Die Bewegung war so schnell, dass Flüssigkeiten fast aus seinem Arsch platzten. Weißes Sperma lief von ihrem hinteren Ende über ihre Beine und zwischen ihren Schenkeln. Es war ein wunderschöner Anblick. Als die Bestie in ihre Katze eindrang, schrie sie erneut und setzte ihren Angriff innerhalb der rosafarbenen Katzenwände fort.
Ihr junger Körper würde einem solchen Angriff auf ihre weiblichen Organe niemals standhalten. Er konnte fühlen, wie die tentakelförmigen Würmer an der Basis seines Penis in die Auskleidung ihrer Katzenlippen und ihrer Klitoris kniffen; Die Quelle des Schmerzes war nicht die Größe der Dämonennadel, sondern die angewandte Brutalität; er spürte, wie sich das Ding in ihm bis zum Zerreißen anspannte, als wäre er ein fühlendes Wesen in sich, das es von innen heraus zerreißen wollte; er konnte jeden Millimeter des Vergewaltigungswerkzeugs des Dämons als seinen eigenen fühlen; Es war anders als alles, was er jemals gefühlt hatte. Und sie schluchzte unkontrolliert, wo sie war, schrie, bis sie nicht mehr schreien konnte. Konnte Mille nicht genug von der Szene bekommen, die vor ihm veröffentlicht wurde? Sie fühlte sich wieder wie ein kleines Mädchen.
Der Dämon war dabei, sich zu leeren. Sein Körper zitterte, als er in der Dunkelheit ein unheiliges, unmenschliches Freudengeheul ausstieß. Das Mädchen konnte das Sperma spüren. Er spürte, wie seine essentiellen Tentakel hervorsprangen und die Auskleidung seiner katzenartigen Lippen einhakten, sie auseinander zogen, die rosa katzenartigen Wände freilegten und den feuerroten Todespenis des Angreifers schluckten. Er spürte, wie das Werkzeug des Dämons von unten anfing und sich langsam nach oben erhob. Seine grauen Augen verwandelten sich in weißes Entsetzen. Irgendwie wusste er, was als nächstes passieren würde. Er biss sich auf die Unterlippe und stieß ein leises, schmerzhaftes Stöhnen aus. Es war groß. Was sich im Penis des Dämons wölbte, war nicht dasselbe wie zuvor, als es auf seinem Arsch landete, dieses Mal war es ganz anders. Er kroch langsam auf das Werkzeug und den Honigtopf der Bestie zu und bewegte sich hinein. Er heulte, als er eintrat und glitt schnell hinein. Der Dämon heulte vor Freude. Dann explodierte es in ihr, das Ding explodierte in ihren Gebärmutterhals, legte sich selbst und den gottlosen Dämon in ihren Leib. Der Dämon berührte den Boden und Katzensäfte liefen seine Beine hinunter, zusammen mit dem weißen Sperma der Hölle aus dem Honigtopf.
Mille hatte genug gesehen.
Der Geruch von etwas Dickem und Kränklichem erregt seine Aufmerksamkeit. Dann ein Geräusch – ein leises Summen oder Summen von irgendetwas, fast wie das Knurren eines Hundes, bevor er in einem Kampf mit einem anderen stirbt. Er weiß genau, was in diesem Gedanken steckt. Er trat einen Moment zurück und spürte, wie sich das Gewicht seines Körperschutzes verschob und neu ausrichtete. Sie katalogisiert alles, was sie in ihrem Körper hat, in weniger als einer Sekunde. Er spürt Angst und weiß genau, wie er damit umgeht. Zwei Sekunden vergehen.
Hurensohn, flüstert er.
Er biegt um die Ecke und leert seinen m18 in den Kopf des Monsters: Knochen und graue Substanz verwandeln sich in purpurroten Rauch. Die Kreatur versucht zu schreien, aber stattdessen schüttelt und verdreht sich ihr Körper heftig. Er grunzt von einem fast enthaupteten Körper. Die leeren Granaten schlugen auf dem Boden auf und machten ein befriedigendes Geräusch. Fast so gut wie Sonntagsgesänge, dachte er.
Er rennt auf den Körper des geschändeten Teenagermädchens zu und zieht an der Bewehrung, die sie in die Wand gesteckt hat, und sie fällt in seine Arme. Er konnte spüren, dass das Mädchen noch lebte. Starren ihre schönen grauen Augen für einen Moment in seine?
Ich bring dich lebend hier raus, Schatz.
ENDE VON AKT EINS

Hinzufügt von:
Datum: November 29, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert